Nach schlechtem Ergebnis in Auswertung Für bessere Mobilfunk-Verbindungen im Kreis

Merzig-Wadern · CDU-Vertreter Frank Wagner und Michael Gillenberg wollen Netzbetreiber in Sachen Netzausbau stärker in die Pflicht nehmen.

Keine Verbindung? Im Kreis Merzig-Wadern ist das an einigen Stellen nicht ungewöhnlich (Symbolfoto).

Keine Verbindung? Im Kreis Merzig-Wadern ist das an einigen Stellen nicht ungewöhnlich (Symbolfoto).

Foto: dpa/Fernando Gutierrez-Juarez

  Zwei CDU-Politiker aus Merzig machen sich nach den jüngsten Erkenntnissen über die lückenhafte Qualität des Mobilfunknetzes im Kreis für eine Verbesserung der Situation stark. Vor kurzem hatte der FDP-Bundestagsabgeordnete Oliver Luksic auf das Ergebnis seiner Anfrage beim Bundesverkehrsministerium (das auch für Telekommunikation zuständig ist) hingewiesen. Demnach besitzt der Kreis Merzig-Wadern die schlechteste Mobilfunkabdeckung im Saarland. Dies ergibt sich nach den Daten des Ministeriums aus der Auswertung der so genannten Rasterzellen. Für die Auswertung des Mobilfunkempfangs wird Deutschland in besagte Rasterzellen eingeteilt. Als Rasterzellen ohne Mobilfunkverfügbarkeit gelten Zellen, in denen weniger als 50 Prozent der Haushalte Verbindungen nach dem Mobilfunkstandards 3G (bis maximal 42 Megabit/Mbit pro Sekunde) oder 4G (maximal 600 Mbit/s) empfangen können. In 5,6 Prozent aller Rasterzellen im Kreis Merzig-Wadern gibt es kein mobiles Netz, der saarlandweite Durchschnittswert liegt bei 2,8 Prozent.