| 00:00 Uhr

CDU-Kreisvorstand beschließt Stärkung der lokalen Infrastruktur

Merzig-Wadern. red

Eines der wichtigen Ziele im Landkreis Merzig-Wadern - die Umsetzung des Projektes Nordsaarlandstraße - kann aus Natur- und Umweltschutzgründen so nicht realisiert werden. Um dieser Einschränkung entgegenzutreten, beschloss der Vorstand des CDU-Kreisverbandes mit seiner Vorsitzenden Helma Kuhn-Theis einstimmig einen Leitantrag für den kommenden Kreisparteitag. Der Beschluss fiel auf der Kreisvorstandssitzung am vergangenen Freitag, bei der als besonderer Gast die Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer zugegen war.

In dem Antrag werden die Forderungen an die große Regierungskoalition konkretisiert, die Infrastruktur auch im ländlichen Raum weiter zu stärken. "Gerade die Hochwaldregion, die durch den Wegfall der Nordsaarlandstraße einen wichtigen Impuls für die wirtschaftliche Entwicklung verliert, muss gestärkt werden", so Kuhn-Theis. Begleitende Maßnahmen, vor allem der Ausbau bestehender Straßen, sollen die Auswirkungen der nun fehlenden Verbindung von A8 und A1 abmildern. Eine genaue Planung zur Lenkung der Verkehrsströme ist unerlässlich.

Neben dem Ausbau von Straßen und Radwegen fanden auch die digitalen Wege den Einzug in den Maßnahmenkatalog: ein flächendeckender Ausbau von schnellem Internet sowie von Mobilfunk und LTE-Netz. Denn ohne eine Breitbandversorgung sind Wohn- und Industriegebiete auf dem Land nicht vermarktbar. "Um unseren Wirtschaftsstandort attraktiv zu halten, brauchen wir eine gute Infrastruktur bei Verkehrswegen und Internet " erklärte die Kreisvorsitzende.

Kramp-Karrenbauer begrüßte laut Mitteilung der Kreis-CDU ausdrücklich die Forderung des Kreisverbandes. Sie habe ihre Unterstützung zugesagt, heißt es weiter.