Brotdorfer lassen sich feiern

Der FC Brotdorf hat sein eigenes Hallenfußballturnier gewonnen. Der Verbandsligist setzte sich im Endspiel gegen den Landesligisten SV Losheim mit 5:3 durch. Platz drei ging an Verbandsligist SV Wahlen-Niederlosheim.

Turnier des FC Brotdorf

Der FC Brotdorf hat seinen Titel beim eigenen Karlsberg-Seffersbach-Cup (44 Wertungspunkte) verteidigt. Der Verbandsligist setzte sich im Endspiel gegen den Landesligisten SV Losheim mit 5:3 durch. Losheim führte im Finale schon mit 3:1. Patrick Malcher, Lukas Becker und Patrick Andres hatten getroffen. Doch dann drehte Brotdorf die Partie. Für die Gastgeber waren zwei Mal Ahmed Ayoub sowie Kevin Legros, Tom Schreiner und Marco Tiator erfolgreich.

"Das war ein Spiel auf Messers Schneide", erklärte Brotdorfs Geschäftsführer Uwe Diersmann: "Mit unserem Sieg war das Turnier sportlich und auch von den Zuschauerzahlen ein voller Erfolg." Etwas mehr als 1000 Besucher waren an drei Turniertragen in der Brotdorfer Seffersbachhalle zu Gast.

Bei den Losheimern hielt sich die Enttäuschung in Grenzen. "Wir hatten eine sehr junge Mannschaft mit vier 19-Jährigen und einem A-Jugendspieler. Deshalb war nicht damit zu rechnen, dass wir so weit kommen würden", sagte Geschäftsführer Reinhold Andres.

Platz drei ging an den Verbandsligisten SV Wahlen-Niederlosheim, der das kleine Finale gegen den Bezirksligisten SV Merchingen mit 9:2 gewann. Mit den Saarlandligisten SV Mettlach und den Landesligisten FSG Schmelz-Limbach waren zwei Mitfavoriten auf den Turniersieg früh ausgeschieden. Für Mettlach war nach Niederlagen gegen Brotdorf (1:3) und den SSV Oppen (3:4) in der Zwischenrunde Schluss. Schmelz-Limbach verlor im Viertelfinale gegen Brotdorf mit 2:6.

Turnier der SG Körprich-Bilsdorf

Die Siegesserie des FV Diefflen ist gerissen. In den vergangenen beiden Hallenspielzeiten gewann der Fußball-Oberligist 15 Turniere in Serie - darunter zwei Mal in Folge das Masters-Endturnier des Saarländischen Fußball-Verbandes. Beim ersten Hallenauftritt in diesem Winter schied Diefflen im Halbfinale aus. Trotz dreier Tore von Chris Haase gab es beim Martin-W.-Michler-Cup der SG Körprich-Bilsdorf (70 Wertungspunkte), welches etwa 500 Zuschauer in die Nalbacher Litermonthalle lockte, eine 3:7-Niederlage gegen den Lokalrivalen VfB Dillingen.

"Wir sind selbst schuld, dass die Serie gerissen ist. Wir haben zwei Mal geführt, es aber nicht geschafft, Ruhe reinzubringen und die Konzentration hochzuhalten", ärgerte sich Diefflens Spielertrainer Thomas Hofer. "Das war echt super, dass es uns gelungen ist, endlich mal Diefflen zu schlagen", freute sich dagegen Dillingens Mittelfeldspieler Yannik Wohlschlegel. Zum Turniersieg reichte es für seine Mannschaft in der Nalbacher Litermonthalle nicht. Im Endspiel verlor der Saarlandligist gegen den Oberligisten Saar 05 Saarbrücken mit 2:7. Fatih Günes und Philipp Mandla steuerten zwei Tore zum Finalerfolg der 05er bei. Die weiteren Treffer erzielten Dominik Engel, Leoluca Diefenbach und Armend Haliti. Für Dillingen trafen Hassan Srour und Murat Anlamaz.

Für Saar 05 Saarbrücken war es der zweite Turniersieg in dieser Hallensaison. Mit 67 Zählern führt der Oberligist die Masters-Tabelle an. Im vergangenen Winter reichten 64,15 Punkte zur Qualifikation.

Turnier des FC Wiesbach

Simon Ferner hat den Saarlandligisten SG Lebach-Landsweiler den Sieg beim Levo-Bank-Cup des FC Hertha Wiesbach gesichert. Der Torwart war im Finale gegen Ligakonkurrent SV Hasborn nicht zu bezwingen. Er rettete seine Mannschaft ins Siebenmeterschießen. Nach Verlängerung stand es 0:0. Im Siebenmeterschießen setzte sich die SG Lebach-Landsweiler mit 3:2 durch. Nach den seit der vergangenen Hallensaison geltenden Regeln gab es im Siebenmeterschießen drei Schützen pro Mannschaft. Hasborns Pechvogel war Steven Bruni, der an der Latte scheiterte.

"Wir sind enttäuscht. Wir hatten die besseren Chancen und hätten gewinnen müssen", ärgerte sich Hasborns Spielertrainer Mathäus Gornik. "Im Finale hatten wir zwar etwas Glück, aber im Verlauf des Turnieres haben wir sehr gute Leistungen gezeigt", erklärte dagegen Lebach-Landsweilers Mittelfeldspieler Manuel Klotz. Er ergänzte: "Wir wollten unbedingt gewinnen, um nicht frühzeitig den Anschluss an die Masters-Qualifikationsplätze zu verlieren. Deshalb freuen wir uns riesig über diesen Sieg."

Rang drei in Wiesbach ging an Saarlandligist FV Eppelborn, der im kleinen Finale Ligakonkurrent DJK Bildstock mit 7:2 bezwang. Der FC Hertha Wiesbach war beim eigenen Turnier, das 550 Zuschauer in die Halle am Gymnasium in Illingen lockte, in der Zwischenrunde gescheitert. Dort wurde der Oberligist in einer Gruppe mit Lebach-Landsweiler, Eppelborn und dem VfL Primstal mit nur einem Punkt Letzter. "Das ist enttäuschend", stöhnte Wiesbachs Sportvorstand Helmut Berg. Bei ihrer ersten Turnier-Teilnahme in dieser Hallenrunde beim SV Bübingen war die Hertha im Viertelfinale ausgeschieden. Damit ist die Mannschaft von Trainer Michael Petry noch ohne Qualifikationspunkte. "Jetzt wird es verdammt schwer, noch zum Masters zu kommen", weiß Berg.

Turnier des SV Gersweiler

Das spannendste Endspiel am zweiten Qualifikationswochenende des Hallenmasters gab es beim Energis-Adidas-Cup des SV Gersweiler in der Sporthalle Gersweiler (63 Wertungspunkte). Der Saarlandligist Spvgg. Quierschied setzte sich mit 7:4 nach Verlängerung gegen den Verbandsligisten FC Rastpfuhl durch. Das Turnier mit 32 Teilnehmern sahen an vier Tagen knapp 1500 Zuschauer.

"Ich denke, für die Zuschauer war das in Ordnung", sagte Quierschieds Co-Trainer Manuel Allard grinsend. "Die Niederlage wurmt mich richtig", erklärte dagegen Rastpfuhls Spielertrainer Christian Puff. Seine Mannschaft vergab in der regulären Spielzeit drei Zehnmeterstrafstöße. Diese gibt es ab dem sechsten Foul einer Mannschaft bei jedem weiteren Regelverstoß. Nikita Dukvin scheiterte am Pfosten, Christoph Müller an Torwart Tobias Knapp und Puff schoss einen Zehnmeter über das Tor. "Damit haben die Rastpfuhler uns im Spiel gehalten", gab Allard zu. Trotzdem führte Rastpfuhl 30 Sekunden vor Schluss. Doch dann verwandelte Mexhit Kadrija einen Zehnmeter zum 4:4 und rettete Quierschied in die Verlängerung. Dort traf Kadrija noch zwei Mal. Auch Sascha Schaum war für Quierschied erfolgreich, sodass es 7:4 für den Saarlandligisten hieß. Rang drei ging an Halberg Brebach. Der Saarlandligist gewann das kleine Finale gegen Landesligist Saar 05 Saarbrücken II mit 5:3.

Turnier der SVGG Hangard

Der Masters-Rekordsieger SV Auersmacher (vier Erfolge) hat den Procon-Cup von Fußball-Verbandsligist SVGG Hangard (56 Wertungspunkte) gewonnen. Der Saarlandligist setzte sich im Endspiel durch Treffer von Lucas Hector, Felix Laufer und Luca Curcio mit 3:0 gegen den Bezirksligisten Borussia Neunkirchen II durch und verteidigte seinen Titel bei dem Turnier. Durch den Erfolg kletterte Auersmacher auf Platz zwei der Qualifikationstabelle.

Au Backe: Dominic Selvaggio (vorne rechts) schaut ungläubig drein. Er kann es nicht fassen. Der 29-Jährige und sein FV Diefflen haben nach 15 Turniersiegen in Serie samt zwei Masters-Titelgewinnen wieder ein Spiel in der Halle verloren. Foto: Schlichter Foto: Schlichter

Rang drei beim Turnier in der Wiebelskircher Ohlenbachhalle, das knapp 450 Zuschauer sahen, ging an Landesligist Hellas Bildstock, der im kleinen Finale gegen Verbandsligist FC Freisen mit 6:2 gewann.