| 20:48 Uhr

Fußball
Brotdorf hofft im Derby auf die Trendwende

Brotdorf. Es ist ein Derby und zugleich ein Duell der Gegensätze – zumindest, was den Start ins neue Fußballjahr angeht. Im Winter lag der FC Brotdorf in der Verbandsliga als Tabellen-Achter noch neun Zähler vor dem SV Wahlen-Niederlosheim auf einem Abstiegsplatz. Inzwischen sind 20 Partien gespielt und aus den geografischen sind auch tabellarische Nachbarn geworden, die punktgleich sind. Der Grund: Der SVW holte im neuen Jahr aus vier Partien starke zehn Zähler, Brotdorf kassierte dagegen nach einem enttäuschenden 0:0 zum Jahresauftakt gegen Schlusslicht SV Karlsbrunn zwei Niederlagen. Von David Benedyczuk

Es ist ein Derby und zugleich ein Duell der Gegensätze – zumindest, was den Start ins neue Fußballjahr angeht. Im Winter lag der FC Brotdorf in der Verbandsliga als Tabellen-Achter noch neun Zähler vor dem SV Wahlen-Niederlosheim auf einem Abstiegsplatz. Inzwischen sind 20 Partien gespielt und aus den geografischen sind auch tabellarische Nachbarn geworden, die punktgleich sind. Der Grund: Der SVW holte im neuen Jahr aus vier Partien starke zehn Zähler, Brotdorf kassierte dagegen nach einem enttäuschenden 0:0 zum Jahresauftakt gegen Schlusslicht SV Karlsbrunn zwei Niederlagen.


Somit trudelt die Mannschaft sogar langsam Richtung Abstiegszone. Umso wichtiger ist der Heimauftritt an diesem Sonntag um 15 Uhr gegen Wahlen-Niederlosheim: „Nach den letzten Ergebnissen ist das ein richtungsweisendes Spiel für uns“, weiß Trainer Thorsten Sünnen. Der FCB-Trainer appelliert angesichts einiger Ausfälle an den Teamgeist seiner Elf: „Wir müssen als Mannschaft ganz eng zusammenrücken und gemeinsam versuchen, den Bock umzustoßen“, sagt Sünnen.

Hoffnung schöpft er ausgerechnet aus der jüngsten 1:3-Niederlage beim SV Ritterstraße. Nach einem frühen 0:2-Rückstand und einer Roten Karte für Mohammed Chahrour (35./Tätlichkeit) habe die Mannschaft ins Spiel zurück gefunden und ein drohendes Debakel verhindert. Neben Chahrour wird auch Tom Schreiner gesperrt fehlen.



Dass eine schwere Aufgabe wartet, dürfte klar sein, denn die Gäste reisen nach ihrer Serie mit Selbstvertrauen an. „Wir sind mit der Ausbeute nach dem Winter natürlich sehr zufrieden, aber in Brotdorf, gegen den SC Großrosseln und bei der SSV Überherrn warten auf uns gleich mehrere wichtige Partien“, sagt Alexander Schmitt, gemeinsam mit Nico Portz Spielertrainer beim SV Wahlen-Niederlosheim.

Eine herbe Enttäuschung gab es Mittwoch für den FC Noswendel Wadern. Auf dem heimischen Hartplatz verlor die Mannschaft überraschend mit 1:2 gegen den SC Großrosseln. Nach Toren von Tim Latz (57.) und Tony Bretterbauer (70.) für die in diesem Jahr zuvor sieglosen Gäste reichte es für den FC nur zum 1:2 durch Marcel Lorig (77.) – es war Noswendel Waderns erste Pleite seit dem 1:2 im Oktober beim SC Reisbach. „Wegen des straffen Pensums der letzten Wochen sind einige Spieler angeschlagen, und es ist im Training fast nur Regeneration angesagt“, sagte Spielertrainer Thorsten Schütte.

Gestern Abend stand für den Verein zudem noch die Anhörung zum in der Vorwoche abgebrochenen Saarlandpokal-Viertelfinale gegen die SF Köllerbach an (wir berichteten). Ein Ergebnis lag bei Redaktionsschluss nicht vor. Am Sonntag gastiert Noswendel um 15 Uhr beim kriselnden 1. FC Reimsbach.