Hallenfußball: Brotdorf hofft auf den Final-Einzug

Hallenfußball : Brotdorf hofft auf den Final-Einzug

Mit dem Turnier des FC Brotdorf starten heute auch in unserem Kreis die Qualifikationsturniere zum Hallenmasters. Der Ausrichter baut dabei auf seine ausgwiesene Heimstärke. Zudem gab er die Vertragsverlängerung der Trainer bekannt.

Heute Abend um 18.30 Uhr fällt beim Fußball-Hallenturnier des FC Brotdorf der Startschuss zum ersten Budenzauber der laufenden Hallenrunde im „grünen Kreis“. Beim gastgebenden Verbandsligisten herrscht vor dem Stelldichein in der Seffersbachhalle gute Stimmung, nachdem die Elf von Trainer Hüsnü Acar ein starkes erstes Halbjahr spielte und mit 30 Punkten auf Tabellenplatz sechs überwintert. Zum Vergleich: In beiden Vorsaisons hatte der FCB zum gleichen Zeitpunkt mit je 23 Zählern deutlich weniger auf dem Konto. Da wurde die Mannschaft von Klaus-Peter Schröder und zuletzt Thorsten Sünnen betreut.

Derweil ist inzwischen klar, dass Acar auch nächste Saison FCB-Übungsleiter bleiben wird. Der Verein und Acar, der im Endspurt der vergangenen Saison nach vier Jahren bei der SSV Oppen aufgehört hatte und wenig später in Brotdorf präsentiert worden war, haben sich auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit geeinigt. Gleiches gilt für Holger Louis, der seit Sommer die Reserve-Mannschaft in der Kreisliga betreut. „Wir sind komplett zufrieden mit beiden Trainern. Es herrscht eine sehr harmonische Zusammenarbeit unter den Trainern, Spielern und den Vorstand – da wächst wieder etwas zusammen“, erläutert Brotdorfs sportlicher Leiter Stefan Kolz die Verlängerung der Engagements und ergänzt bezüglich des Verbandsliga-Teams: „Trotz eines dünnen Kaders haben wir sieben Punkte mehr als in den Vorjahren. Ohne die gute Arbeit der Vorgänger schmälern zu wollen, sieht das jetzt alles besser aus. Alle Beteiligten agieren im Kern viel geschlossener. Daran haben die Trainer großen Anteil“, sagt Kolz.

Er hoffe nun, dass auch mit den Spielern zügig Einigung über einen Verbleib erzielt werden könne. Acar sagte zum Entschluss, weiter für Brotdorf tätig zu sein: „Für mich waren die letzten Wochen im ersten Halbjahr entscheidend. Da habe ich deutliche Fortschritte gesehen und so richtig erkannt, dass sich etwas entwickelt“, sagt der FCB-Trainer.

Acar glaubt daran, dass das Optimum noch nicht ausgeschöpft ist: „Wenn es uns gelingt, den Kader in der Breite zu verstärken, können wir den nächsten sportlichen Schritt hin zu mehr Konstanz und mehr Punkten vollziehen.“

Neuzugänge solle es im Idealfall noch in dieser Winterpause geben. Die Hallenrunde an sich habe keine Priorität, so Acar, beim eigenen Budenzauber sind die Ansprüche aber durchaus ausgeprägt: „Wie in der bisherigen Freiluft-Runde wollen wir unserem Publikum (Brotdorf blieb zu Hause unbesiegt; Anm. d. Red.) auch da gute Leistungen zeigen und nach Möglichkeit das Finale erreichen.“

Das gelang dem FCB beim Karlsberg-Seffersbach-Cup zuletzt häufiger: 2015 und 2016 gewann Brotdorf das eigene Turnier, bei dem diesmal 18 Mannschaften um 40 Wertungspunkte für das Hallenmasters kämpfen. Im Vorjahr war im Viertelfinale mit 2:4 gegen den späteren Finalisten SV Losheim Endstation. Der Ligarivale und letztjährige Masters-Teilnehmer zählt neben Titelverteidiger SV Mettlach (der Saarlandligist gewann das Vorjahres-Finale 3:2), dem SV Wahlen-Niederlosheim und Brotdorf zu den heißen Turnierfavoriten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung