1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Bold holt sich den Titel im Vereinsduell

Bold holt sich den Titel im Vereinsduell

Bei den Judo-Landesmeisterschaften in der Merziger Thielsparkhalle war das Starterfeld am vergangenen Sonntag überschaubar. Dennoch ging es auf der Matte beherzt zur Sache. In der bestbesetzten Gewichtsklasse feierten die Gastgeber aus Merzig einen Doppelsieg.

Das Finale zwischen den beiden Vereinskollegen beginnt für Matthias Bold nahezu optimal. Der 21-jährige Judoka vom TV Merzig überrascht Julian Schäfer gleich mit einer schönen Technik. Sein Gegner kann sich beim Wurf auf die Matte zwar halbwegs abfangen, doch die kleine Wertung, Yuko genannt, bringt Bold im Endkampf um die Judo-Landesmeisterschaft bis 81 Kilo erst mal in Front. Schäfer ist nun gefordert, er muss in die Offensive gehen. Doch nach 62 Sekunden ist es Bold, der nachlegt. Eine Kontertechnik bringt ihm Waza-ari, einen halben Punkt. Zwar gelingt Schäfer kurz darauf die erste Wertung, aber nach 94 Sekunden Kampfzeit macht Bold alles klar: Eine weitere gelungene Aktion bringt ihm das nächste Waza-ari - gleichbedeutend mit Ippon und dem vorzeitigen Ende des Kampfes.

"Ich hätte eigentlich gedacht, dass es über die volle Distanz geht", sagt Bold am Sonntag nach seinem Heimsieg in der Merziger Thielsparkhalle: "Der Einstieg mit der Wertung gleich zu Beginn war natürlich nicht schlecht. Das war gut für die Psyche." Nicht nur mit Blick auf das Duell mit dem Trainingspartner - auch generell. Denn Bold, der seit über 15 Jahren Judo betreibt, hatte es in diesem Jahr nicht leicht. Im März zog er sich einen Muskelfaserriss in der Schulter zu, der ihn zu einer mehrmonatigen Pause zwang. Erst vor Kurzem kehrte er ins Training zurück - und meldete sich nun stark zurück. In sechs Wochen will er bei den südwestdeutschen Meisterschaften "unter die ersten Drei. Mein Ziel ist die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft", verrät Bold.

Dreifach-Erfolg verpasst

Bei den Südwest-Titelkämpfen wird er es vielleicht erneut mit Schäfer zu tun bekommen. Der hatte bereits vor dem Finale in der mit acht Startern am stärksten besetzten Gewichtsklasse betont: "Wir kennen uns natürlich sehr gut aus dem Training. Hier geht es uns vor allem um den Spaß. Natürlich geben wir alles, aber es wird ein sauberer Kampf", sagte Schäfer nach seinem Halbfinalerfolg über Michel Touna vom ATV Dudweiler . Touna hatte zuvor mit Christopher Reinert den dritten Merziger im Feld bis 81 Kilo ausgeschaltet und so einen kompletten Erfolg der Gastgeber verhindert. "Ich bin schon ein wenig enttäuscht, habe mich durch sein häufiges Reißen und Zerren irritieren lassen und ihn einfach nicht richtig zu packen bekommen", sagte Reinert.

Besser lief es für Nils Kleiber, der bis 73 Kilo vor Niklas Bernardi (PSV Saarbrücken) einen zweiten Titel für Judoka des TV Merzig errang. Die Gastgeber hatten schon im Vorfeld viel Lob eingeheimst, waren sie doch kurzfristig als Ausrichter eingesprungen. "Dafür gebührt dem Verein ein großer Dank. Wir sind sehr froh, dass sie das kurzfristig übernommen haben", sagte Stephan Penth, Sportreferent des Saarländischen Judobunds.

tv-merzig.de

Zum Thema:

Auf einen Blick Ergebnisse bei der Judo-Landeseinzelmeisterschaft in der Merziger Thielsparkhalle: Frauen, bis 48 Kilo: 1. Jessica Lindner (ATV Dudweiler ); bis 57 Kilo: 1. Minou Molzahn (Dudweiler); bis 70 Kilo: 1. Michaela Krämer (Kenshi Homburg-Erbach). Männer, bis 60 Kilo: 1. Tobias Teucke (Kenshi Homburg-Erbach), 2. Michael König (JC Wemmetsweiler); bis 66 Kilo: 1. Gregor Zimmermeier (Kenshi Homburg-Erbach); bis 73 Kilo: 1. Nils Kleiber (TV Merzig ), 2. Niklas Bernardi (PSV Saarbrücken), 3. Joel Graf (Kenshi Homburg) und Maximilian König (Wemmetsweiler); bis 81 Kilo: 1. Matthias Bold, 2. Julian Schäfer (beide TV Merzig ), 3. Matthias Tornes (Wemmetsweiler) und Michel Touna (ATV Dudweiler ); bis 90 Kilo: 1. Jonas Trenz (JC Hochwald), 2. Christoph Geidt (TV Merzig ); bis 100 Kilo: 1. Benjamin Schneider (Kenshi Homburg-Erbach), 2. Frank Dörr (JC Quierschied); über 100 Kilo: 1. Patrick Oliver Tietze (Kenshi Homburg). bene