1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Bernd Altpeter verteidigt Kuturpolitik

Bernd Altpeter verteidigt Kuturpolitik

In der Debatte um die Kulturpolitik im Landkreis und die Rolle des Kreis-Kulturzentrums Villa Fuchs hat der FDP-Vertreter im Kreistag, Bernd Altpeter, die Arbeit des Kulturzentrums verteidigt. Gleichzeitig übte der FDP-Mann, der mit seinem Sitz dem CDU-FDP-Bündnis im Kreistag zur Mehrheit verhilft, scharfe Kritik an den Äußerungen der SPD-Fraktionsvorsitzenden Evi Maringer zu diesem Thema. Diese hatte in einer Erklärung gegenüber der SZ die Höhe des Kreiszuschusses für die Villa Fuchs kritisiert. Genau das bringt wiederum Altpeter in Rage: "Im Kreisausschuss haben sich SPD gemeinsam mit CDU und FDP einstimmig zum jährlichen Zuschuss an das Kulturzentrum Villa Fuchs bekannt", stellt der FDP-Politiker klar.

Der Mitgliedsbeitrag des Landkreises Merzig-Wadern beträgt nach seinen Angaben pro Jahr 64 000 Euro. "Das entspricht auf die aktuell vorliegende Einwohnerzahl gerechnet zirka 62 Cent pro Einwohner. Das ist eine hervorragende Investition, die immer Früchte tragen wird", betont Altpeter, der sich auf Einwohnerzahlen des Statistischen Landesamtes zum 31. Dezember 2015 stützt.

Das Kulturzentrum Villa Fuchs leistet nach Auffassung des FDP-Mannes, der auch Kreisbeigeordneter und damit Vertreter von Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich ist, "seit Jahren gute Kulturarbeit und ermöglicht es den Menschen im Kreis, Kulturveranstaltungen zu genießen". Schon seit Jahren gebe es bei der Villa Fuchs das Programm "Kunst umsonst". Hier könnten Bürger, die unter dem Existenzminimum leben müssen, Veranstaltungen der Villa Fuchs kostenlos nutzen. Altpeter: "Nicht zuletzt deshalb wird das Kreiskulturzentrum Villa Fuchs auch finanziell unterstützt." Die Villa Fuchs leiste neben allen anderen Veranstaltern ein Maß an Lebensqualität und Wirtschaftsförderung für unsere Region. Auch das "zarte Pflänzchen Tourismus" profitiere davon.

Hart geht Alpeter mit Evi Maringer ins Gericht: "Das Verhalten der SPD-Fraktionsvorsitzenden ist, als wäre sie am ersten Tag zum ersten Mal im Kreisauschuss gewesen und hätte nie vorher politische Arbeit geleistet." Altpeter wirft der SPD-Vertreterin "Nachtreten" vor und ein Verhalten, das so nicht hingenommen werden könne. "Zum einen hat sie in der besagten Kreisausschusssitzung gemeinsam mit ihrer Fraktion für die Beibehaltung des Mitgliedsbeitrages gestimmt. Zum anderen hat ihr Fraktionskollege, Torsten Rehlinger, ein klares Bekenntnis zur Arbeit der Villa Fuchs abgegeben. Wie nun diese Äußerungen zustande kommen, ist für die FDP Merzig nicht nachvollziehbar", sagt Altpeter

Und er legt nach: "Würde Maringer die Veranstaltungen der Villa Fuchs besuchen, könnte sie sich selbst von der guten Arbeit überzeugen." Vor allem die Veranstaltungen, die im Sommer angeboten würden, hätten neben dem touristischen Aspekt auch einen sozialen, betont der FDP-Vertreter: "Denn zahlreiche Veranstaltungen sind für die Besucher kostenlos. Dadurch können auch die Menschen am Kulturleben teilnehmen, die es aus finanziellen Gründen sonst nicht könnten."