| 00:00 Uhr

Bei Katastrophen im Einsatz

Merzig. Der neue Gerätewagen Sanität verfügt über eine hohe technische und medizinische Ausstattung und ist in erster Linie für die Hilfeleistung bei größeren Einsätzen und Katastrophen gedacht. Zuständig für den neuen Wagen, der 184 000 Euro kostete, ist der Malteser-Hilfsdienst Merzig. V on Michael Rauch

Großer Bahnhof am Samstagmorgen in der Markthalle in Merzig : Dort hatten sich Vertreter der Merziger Malteser und der übrigen Hilfsorganisationen der Stadt versammelt, um den Gerätewagen Sanität in Empfang zu nehmen. Er kostete 184 000 Euro, wurde als einer von fünf Wagen vom saarländischen Katastrophenschutz angeschafft und dem Landkreis Merzig-Wadern zur Verfügung gestellt. Er verfügt über eine hohe technische wie auch medizinische Ausstattung und dient in erster Linie zur Hilfeleistung bei größeren Einsätzen und Katastrophen. Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich und Merzigs Bürgermeister Marcus Hoffeld ließen es sich nicht nehmen, an der feierlichen Übergabe teilzunehmen.

"Mir ist es wichtig, dass die Ausstattung für den Katastrophenschutz so professionell wie möglich ist", erklärte Schlegel-Friedrich. Mit diesem neuen Gerätewagen sei ein weiterer Schritt in diese Richtung gemacht worden. Die Landrätin sagte, es sei ihr immer wichtig gewesen, den Katastrophenschutz auszubauen. Dabei komme es vor allem auf die Mitarbeiter an, die in diesem Bereich arbeiten. "Zudem haben wir es geschafft, dass die Hilfsorganisationen im Landkreis Merzig-Wadern hervorragend zusammenarbeiten", befand die Verwaltungschefin. "Mehr als vergleichsweise in den anderen Landkreisen." Deshalb freue sie sich, dass der Landkreis nun über ein solches hochtechnisiertes Fahrzeug verfüge.

Maßgeblich daran beteiligt war Christian Thul. Er arbeitet in der Unteren Katastrophenschutzbehörde, die beim Landkreis angesiedelt ist. Dort ist Thul für den Bereich Brand- und Bevölkerungsschutz zuständig. "Die kreisweite Konzeption für den Katastrophenschutz verteilt über die Hilfsorganisationen hinweg die Aufgaben", erläuterte Thul. Die habe ergeben, dass die neue Zuständigkeit für den Rettungswagen Sanität von den Merziger Maltesern übernommen werde. Dafür hätten die anderen Hilfsorganisationen, wie das DRK oder die DLRG, Schwerpunkte in anderen Bereichen. Das neue Fahrzeug könne vor allem auch bei ABC-Unfällen (Atom-, Bio- und Chemie-Einsätzen) eingesetzt werden.

"Ich wünsche mir, dass dieses Fahrzeug nie zum Einsatz kommt", erklärte Bürgermeister Markus Hoffeld . "Dennoch ist es beruhigend zu wissen, dass im Notfall ein solches Fahrzeug einsatzbereit ist." Vor allem sehe er es bei den Merziger Maltesern in guten Händen. "Sie machen eine tolle Arbeit, und wir können uns auf sie verlassen, wenn es darauf ankommt." Und in der Tat. Die Merziger Malteser sind gut aufgestellt, wie Pressesprecher Kevin Heilmann erläuterte. "Aufgrund der hohen fachlichen Ausbildung unserer Helferinnen und Helfer und der ausgeprägten Kooperationen mit Feuerwehr und anderen Katastrophenschutzeinheiten sind die Malteser in Merzig in der Lage, dieses Fahrzeug adäquat zu besetzen."

Untermauert wurde diese Aussage von Wolfgang Vogt. Er ist Notarzt bei den Maltesern und erläuterte die weitere Vorgehensweise. "Wir hatten heute Morgen erstmals Kontakt mit dem Fahrzeug und werden uns in den nächsten beiden Tagen intensiv damit beschäftigen." Denn die ausgefeilte Technik erfordere eine gute Ausbildung. Zu diesem Zweck haben sich die Malteser übers Wochenende in der Jugendherberge Dreisbach eingemietet, um dort unter anderem eine Nachtübung mit dem neuen Fahrzeug durchzuführen.