Barrierefreier Umbau des Bahnhofs liegt im Zeitplan

Barrierefreier Umbau des Bahnhofs liegt im Zeitplan

In den Sommerferien soll der provisorische Bahnübergang, eine Brücke, wieder abgebaut werden. Dann steht den Fahrgästen wieder die Unterführung, die zurzeit komplett neu gestaltet wird, zur Verfügung.

Der barrierefreie Umbau des Merziger Bahnhofs liegt bislang im Zeitplan, bis Ende dieses Jahres werden die Arbeiten voraussichtlich abgeschlossen sein. Vertreter der Deutschen Bahn erklärten gegenüber der SZ, dass in den Sommerferien der provisorische Gleisübergang, der in Form einer Brückenkonstruktion errichtet worden war, wieder zurückgebaut werden soll.

Dann steht den Fahrgästen wieder die Bahnunterführung, die vom direkt am Bahnhofsgebäude gelegenen Gleis 1 zum Mittel-Bahnsteig (Gleise 2 und 3) führt, zur Verfügung. Die Unterführung wird zurzeit komplett neu gestaltet, außerdem wird ein Aufzug eingebaut, der es Menschen mit Behdinderung oder mit Mobilitätseinschränkungen erlaubt, barrierefrei zum Mittelbahnsteig zu kommen. Dieser Mittelbahnsteig wird zudem auf eine Einstiegshöhe von 76 Zentimetern angehoben, um einen barrierefreien Zugang zu den Regional-Expresszügen zu ermöglichen, die dort vorrangig halten. Die Anhebung des Bahnsteiges, der später eine Länge von 190 Metern haben soll (und damit etwas kürzer ist als bisher), ist bereits abgeschlossen, allerdings kann er wegen weiterer Arbeiten noch nicht in voller Länge benutzt werden. In die gesamte Neugestaltung des Bahnhofs investiert die Bahn rund 5,2 Millionen Euro.

< Ausführlicher Bericht folgt.