| 20:25 Uhr

Neujahrsempfang Löschbezirk Merzig
Bald kommt der neue Rüstwagen

Neujahrsempfang des Löschbezirks Merzig: Joachim Maxheim, links, und Jörg Kaufmann, rechts, zeichnen Wehrführer Ralf Bernardy mit der Dankesplakette der Merziger Feuerwehr aus.
Neujahrsempfang des Löschbezirks Merzig: Joachim Maxheim, links, und Jörg Kaufmann, rechts, zeichnen Wehrführer Ralf Bernardy mit der Dankesplakette der Merziger Feuerwehr aus. FOTO: Ruppenthal
Merzig. Der „schlichte“ Neujahrstrunk ist eine Dankesveranstaltung des Löschbezirks Merzig, die auf 2017 und 2018 blickt.

Er nennt sich schlicht und einfach Neujahrstrunk. Eigentlich ist dieser schon traditionelle Neujahrsempfang aber eine Dankeschön-Veranstaltung für die eigenen Einsatzkräfte, aber auch für die Freunde des Löschbezirks Merzig der Feuerwehr Merzig. Und Löschbezirksführer Joachim Maxheim konnte dabei in seinem Rückblick wieder einmal mit beeindrucken Zahlen aufwarten.


Der Löschbezirk Merzig mit seinen 105 Mitgliedern — das sind 61 Aktive, 19 Jugendliche und 25 Senioren — waren 2017 bei 178 Alarmierungen im Einsatz, 30 Brände, 28 technische Hilfeleistungen und 41 sonstige Notlagen. 62 mal wurde nachbarschaftliche Hilfe auf Stadt- und Kreisebene geleistet. 29 mal setzten Brandmeldeanlagen, davon sechs Hausrauchmelder, die Feuerwehr in Marsch. 15 Personen konnten dabei gerettet werden, fünf Mal kam aber auch die schnelle Hilfe der Feuerwehr für die Opfer zu spät. In den ersten 14 Tagen gab es bereits 24 neue Einsätze und zwei Unwetterlagen zu meistern.

Im vergangen Jahr leistete der Löschbezirk Merzig imposante 15 087 ehrenamtliche Stunden. Übungen und Lehrgänge schlagen mit 3358 Stunden zu Buche.



Vorbeugender Brandschutz, bei Feuersicherheitswachen, Ordnungsdienste, Bereitschaften und Brandschutzerziehung- und -schulung machen 2485 Stunden aus. Gerätewart und Atemschutz waren mit ihren Helfern 7730 Stunden im Einsatz. Die Jugendfeuerwehr, ihre Betreuer und Helfer kommen auf 1231 Stunden.

Neu beim Löschbezirk Merzig ist der Einsatzleitwagen ELW 1. Im vergangenen Jahr konnten auch die Räume für die persönliche Ausrüstung renoviert und mit neuen Spinden ausgestattet werden. Und auch die längst überfällige Sanierung der Balkonflächen sollte hier nicht vergessen werden.

Löschbezirksführer Joachim Maxheim, der sehr bedauerte, dass Bürgermeister Marcus Hoffeld und die Verantwortlichen der Stadt Merzig wegen des international Neujahrsspringen im Zeltpalast in diesem Jahr nicht an dem Neujahrsempfang teilnehmen konnten, dankte ausdrücklich seiner Mannschaft für ihren Einsatz und ihr großes Engagement.

Dabei bezog er ausdrücklich die Familienangehörigen und Partner der Feuerwehrkräfte mit ein, ebenso die anderen Hilfsorganisationen und die Notfallseelsorge für das positive Miteinander.

Im Jahr 2018 soll nun der 32 Jahre alte Rüstwagen gegen ein neues zeitgemäßes Fahrzeug ausgetauscht werden. Auch für den 25 Jahre alten Mannschaftstransportwagen ist Ersatz ins Auge gefasst. Darüber hinaus soll auch die über 40 Jahre alte Strominstallation der Feuerwache Merzig erneuert werden.

Mit der Dankplakette des Löschbezirks Merzig zeichnete Maxheim Wehrführer Ralf Bernardy aus. Auch Christoph Heilmann wurde diese besondere Ehrung zuteil. Erstmals trat beim Neujahrsempfang des Löschbezirks Merzig auch der Feuerwehrchor „Die Feuerfunken“ auf.