Ausstellung im Bistro Villa Fuchs zeigt Radierungen von Alexander Pitzius

Ausstellung in Merzig : Tiere, Faltfiguren und Oskar Matzerath

Im Bistro der Villa Fuchs sind Radierungen des Losheimer Illustrators Alexander Pitzius zu sehen.

Seit jeher erfreuen sich die filigranen Faltfiguren der japanischen Origami-Kunst auch im europäischen Raum an Beliebtheit. Diese Papierfiguren nun wiederum auf Papier zu bringen, versucht Alexander Pitzius, ein junger Illustrator aus Losheim. Dazu nutzt er die klassische Technik der Kaltnadelradierung, allerdings in einer sehr modernen Form der Umsetzung. Am Wochenende startete eine Ausstellung seiner Druckwerke im Bistro der Villa Fuchs in Merzig, Bis zum Frühjahr werden die groß eingerahmten Radierungen die Räumlichkeiten des Bistros zieren.

Die Werke, die dort zu sehen sind, stammen aus zwei Serien: Aus der Reihe „Origami“ werden zehn Drucke gezeigt, die sich mit der traditionell fernöstlichen Faltkunst auseinandersetzen. Jedoch zeigen auch fünf Drucke aus der Serie „Animaux“ aufwendig realistisch gestochene Tierporträts. Aus der Reihe tanzt der kleine Oskar Matzerath, der Held des Günter-Grass-Romans „Die Blechtrommel“, der mit stechendem Blick auf die Betrachter die Trommel schlägt und seinen gesonderten Platz bekommt.

Alexander Pitzius Foto: Rolf Ruppenthal. Foto: Ruppenthal

Zum Druck ist Alexander Pitzius nach eigenem Bekunden sehr spät gekommen. Bekannt geworden ist er durch seine Naturillustrationen, über die schon in der SZ berichtet wurde. So hat Pitzius im vergangenen Jahr ein 19-teiliges Kartenset zur Bestimmung von Pilzen veröffentlicht – mit eigenen Illustrationen und Texten. „Von der Farben bin ich weg gekommen“, erklärt der Lehrer vom Schengen-Lyzeum in Perl, „nun sind es die Kontraste, die mich reizen: Linien und Schraffuren als grafische Mittel, die ausgedrückt durch die Druckschwärze so viel Wirkung erzielen können.“

Zu sehen sind die Arbeiten für jedermann, der das Bistro in der Villa Fuchs zu den üblichen Öffnungszeiten besuchen möchte. Eingeladen sind alle, die sich für Radierungen aller Art und junge Kunst interessieren