Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:30 Uhr

SPD-Neujahrsempfang
Aufbruchsstimmung beim Neujahrsempfang der SPD

Mitgliederehrung bei der SPD.
Mitgliederehrung bei der SPD. FOTO: Stefan Müller/SPD
Merzig. () Aufbruchsstimmung herrschte beim Neujahrsempfang der SPD Merzig-Mitte. Arndt Oehm, erster Vorsitzender des SPD-Ortsvereins, konnte zahlreiche Gäste zum Neujahrsempfang begrüßen. In seiner Eröffnungsrede ließ Oehm das von Land- und Bundestagswahl geprägte Jahr 2017 Revue passieren und erläuterte die nächsten Schritte im Erneuerungsprozess des Ortsvereins im neuen Jahr.

Auch ging er auf die positiven Entwicklungen in der Stadt Merzig ein, dazu nannte er beispielhaft den Neubau eines Hotels in den Saarwiesen und den Bau der Awo-Seniorenresidenz auf dem Gelände Klosterkuppe. Letzteres Projekt habe gezeigt, wie wichtig Bürgerinitiativen für die Kommunalpolitik seien. Unterschiedliche Meinungen zu vereinen, sei nie leicht, aber das sei Demokratie. Er zeigte sich deshalb sehr erfreut darüber, dass im Ortsverein Merzig-Mitte offen und respektvoll diskutiert werden könne. „Eine Grundvoraussetzung für die Weiterentwicklung unseres Ortsvereins“, betonte Oehm.

Die stellvertretende Ministerpräsidentin des Saarlandes, Anke Rehlinger, ging in ihrer Gastrede auch auf das Ergebnis des Bundesparteitages der SPD (der am 21. Januar in Bonn stattfand und dort votierten die SPD-Delegierten mit knapp 57 Prozent für die Aufnahme von Koalitionsgesprächen mit CDU/CSU) ein. Rehlinger verteidigte ihre Auffassung, dass eine Große Koalition in der aktuellen Situation wohl die bessere Alternative zu eventuellen Neuwahlen wäre. Darüberhinaus warb sie dafür, dass sich die SPD-Mitglieder intensiv an der politischen Arbeit beteiligen und den innerparteilichen Erneuerungsprozeß mitgestalten sollten.

Bevor die Gäste des Empfangs dann zum entspannten Teil des Abends übergingen, wurden noch mehrere Mitglieder für ihre langjährige Parteimitgliedschaft geehrt.