1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Auf dem Bietzerberg flogen die Christbäume

Auf dem Bietzerberg flogen die Christbäume

Zum vierten Mal ließ der Männerkochclub „Die Dosenöffner“ am Sonntag in Bietzen die Weihnachtsbäume fliegen: Das von ihnen organisierte „Knutfest“ hat zwischenzeitlich Kultstatus erlangt (die SZ berichtete kurz).

Die Werbespots eines skandinavischen Möbelkaufhauses machten fliegende Weihnachtsbäume in ganz Deutschland populär. Und fünf Hobbyköche "rocken" seitdem den Bietzerberg. Was der Männerkochclub "Die Dosenöffner" in Bietzen seit vier Jahren auf die Beine stellt, ist legendär. Ihr "Knutfest", in diesem Jahr zum vierten Mal auf dem Bietzer Marktplatz ausgetragen, ist inzwischen "Kult" und mobilisiert die ganze Region.

Das ganze Jahr über treffen sich "Chef-Dosenöffner" Reiner Graf und seine Mitstreiter Oliver Mertes, Christian Hilger, Frank Schönwetter und Alexander Hilpert einmal im Quartal, um fröhlich drauf los zu kochen, zumeist inspiriert von irgendeinem aktuellen oder zufälligen Thema.. So anspruchsvoll die Herausforderungen bei diesem Kochmeeting auch sind, so einfach gestrickt präsentiert sich die Speisekarte bei Bietzener "Knutfests": Der absolute Hit des Überraschungssiegers der ersten Merziger Barbecue-Stadtmeisterschaft ist die "Die Currywurst " - nicht einfach nur Rostwurst in Curry-Sauce, sondern "Die Currywurst ". "Sie ist wirklich unerreicht, ganz einfach die Beste im ganzen Kreis, wenn nicht sogar im Land," schwärmt Reiner Graf. Aber auch das Chili "Son Serve", eine aus der "Not entstandene Eigenkreation", steht in der Feinschmeckergunst ganz oben. Und natürlich durfte der "Dosen-Willi", die eigenwillige Williams-Christ-Kreation "auf "Birne mit Zahnstocher" in der Aufreiß-Konservendose nicht fehlen.

Aber was sind all diese lukullischen Köstlichkeiten angesichts der Königsdisziplin: dem Weihnachtsbaum-Weitwurfwettbewerb der Bietzener "Dosenöffner". Siegessicher präsentierte sich am Samstag Titelverteidiger Christian Weyer, ein inzwischen auf dem Bietzerberg heimischer Luxemburger, ein wahrer "Bär" von Mann. Aber all sein Krafteinsatz nutzte nichts, in diesem Jahr hatte er keine Chance gegen die Konkurrenz. Diese schaukelte sich mit jedem gelungenen Wurf hoch und höher. Bei 50 Cent pro Wurf auch eine einfache Sache, denn jeder durfte so oft werfen, wie er wollte - Hauptsache er zahlte, denn der Erlös des Festes kommt der Aktion "Miteinander-Füreinander" wieder dem Bietzerberg zugute.

Es herrschte Volksfeststimmung auf dem Bietzerberg, und das trotz winterlicher Witterungsverhältnisse. Nach vielen guten Würfen mit unterschiedlichster Technik standen dann auch die Sieger fest: Bei den Männern gewann Sebastian Lehnert mit respektablen 7,82 Metern. Bei den Frauen warf Doris Dollwet den etwas kleineren "Damen-Baum" auf 6,50 Meter. Knapp dahinter folgte Jara Volbert, die den "Kinder-Baum" auf 6,10 Meter schleuderte. Sie teilte sich Platz 1 mit Tim Heintz, der die gleiche Weite erzielte.

"Ein wieder mal rundum gelungene Knutfest," konstatierte Reiner Graf - dank auch vieler Helfer aus dem Familien- und dem Freundeskreis, aber auch der heimischen Vereinswelt, die viele der notwendigen Utensilien, ob Verkaufsbude, Heizstrahler oder das Zelt zur Verfügung stellte und so ihren Beitrag zum Erfolg dieses besonderen Festes leistete.