1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Armin Lang informierte über das Sozialrecht

Armin Lang informierte über das Sozialrecht

Merzig. Der neue VdK-Landesvorsitzende Armin Lang war kürzlich in der Merziger VdK-Geschäftsstelle zu Gast und informierte dort über aktuelle Änderungen im Sozialrecht. (Die Saarbrücker Zeitung berichtete bereits kurz) Aus den gesetzlichen Veränderungen könnten neue Beschäftigungsfelder für den Sozialverband entstehen, gab Lang zu bedenken

Merzig. Der neue VdK-Landesvorsitzende Armin Lang war kürzlich in der Merziger VdK-Geschäftsstelle zu Gast und informierte dort über aktuelle Änderungen im Sozialrecht. (Die Saarbrücker Zeitung berichtete bereits kurz) Aus den gesetzlichen Veränderungen könnten neue Beschäftigungsfelder für den Sozialverband entstehen, gab Lang zu bedenken. Nach dem neuen Pflegerecht kann nämlich das bürgerschaftliche Engagement stärker gefördert werden. Pflegekassen werden, so Lang weiter, künftig Schulungen und Beratungen fördern. Jetzt müsse sich der VdK Gedanken darüber machen, welchen Beitrag er dazu liefern könnte. Lang: "Bürger haben ferner ab dem 1. Juli einen Auskunftsanspruch gegenüber der Pflegeversichrung, wenn es um die Qualität einer Pflegeeinrichtung geht." Auch hier sieht Lang neue Beschäftigungsfelder für den VdK und regte an, sich Gedanken über Kooperationen zu machen. In Merzig selbst ist die VdK-Geschäftsstelle zurzeit auf die Beratung in den Bereichen Rente, Pflege, Krankenkassen und Erwerbsminderung spezialisiert. 291 Beratungen gab es in diesem Jahr bereits, über 800 Auskünfte wurden erteilt, zog Sozialreferent Hans-Joachim Hammes erste Bilanz gegenüber VdK-Landesgeschäftsführer Hans Graß. Zudem habe die Merziger Geschäftsstelle 271 juristische Verfahren begleitet. Auch VdK-Kreisvorsitzender Lutwin Scheuer hatte dem Gast aus Saarbrücken positive Zahlen zu vermelden. Der VdK-Kreisverband ist seit dem Jahr 2000 um über 1000 Mitglieder auf aktuell 5250 Personen angewachsen. "Unsere stärkste Mitgliedergruppen sind nicht mehr die Senioren über 70, sondern Personen zwischen 50 und 65", berichtete Scheuer.