Anwohner ärgert sich über nächtliche Störungen in Bank in Merzig

Kostenpflichtiger Inhalt: Lärmbelästigung in Merzig : Anwohner ärgern nächtliche Feten in der Bank

Laut Deutscher Bank seien keine regelmäßigen Auffälligkeiten im Zusammenhang mit dem Vorraum der Filiale in Merzig bekannt.

Der Mann ist genervt – und entrüstet: „Das geht fast jedes Wochenende so“, schimpft der Merziger, dessen Wohnung sich im Herzen des Kreisstadt befindet – in der Poststraße, direkt über der Zweigstelle der Deutschen Bank in der Fußgängerzone. Was den Mann so auf die Palme bringt: Regelmäßig würden Nachtschwärmer, die aus der Altstadt oder vom Kirchplatz her kommen, die Bankfiliale als Wartesaal benutzen, um auf die ersten frühen Züge, die am nahe gelegenen Bahnhaltepunkt anhalten, warten. Und dabei ordentlich Party feiern, wie der Anwohner es beschreibt.

„Da wird in Massen Alkohol konsumiert, die lassen Musik laufen mit diesen überlauten tragbaren Lautsprechern, es wird sich lautstark unterhalten“, beschreibt der Merziger die Situationen, die sich nach seiner Schilderung regelmäßig und insbesondere am Wochenende unterhalb seiner Wohnung abspielen. Einmal sei das so ausgeartet, dass einer der nächtlichen Störenfriede an der Fassade des Gebäudes hochgeklettert sei und sich quasi unmittelbar vor seinem Wohnungsfenster befunden habe.

An Nachtruhe sei unter solchen Umständen kaum zu denken. „Und wenn man die stören will, reagieren sie abfällig oder aggressiv“, beklagt der Mieter.

Er sieht die Ordnungsbehörden in der Pflicht, beklagt, dass weder der kommunale Ordnungsdienst der Stadt noch die Polizei sich des Problems annähmen. „Der Ordnungsdienst ist nur bis 22 Uhr im Dienst. Aber diese Partys steigen ja meist erst nach ein, zwei Uhr in der Nacht“, beschreibt er die Situation. Und wenn er, wie jüngst, die Polizei informiert habe, so werde ihm da mitgeteilt, dass der Streifenwagen zurzeit anderweitig beschäftigt sei und es dauern könne, bis die Beamten vor Ort sein.

Die Stadt Merzig nimmt auf Anfrage unserer Redaktion zu dem Thema wie folgt Stellung: „Der Kreis­stadt Merzig liegt bisher lediglich eine einzige, konkrete Beschwerde vor, dass es bei und in der Deutschen Bank zu Problemen mit Jugendlichen gekommen sei.“ Die Fußgängerzone gehört nach Auskunft der Stadt zu dem Bereich, in dem der Kommunale Ordnungsdienst täglich Streifengänge durchführt. „Dabei werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Bereich um die Deutsche Bank in Zukunft besonders im Auge behalten“, heißt es aus dem Rathaus. Aber die Stadtverwaltung schränkt gleichzeitig auch ein: „Eine Rundum-Überwachung wird allerdings nicht möglich sein.“

Auch bei der Deutschen Bank selbst zeigt man sich „irritiert“ ob der Schilderungen des Anwohners: „Weil uns keine regelmäßigen Auffälligkeiten im Zusammenhang mit unserem Vorraum der Filiale Merzig bekannt sind“, begründet die Bank in einer Stellungnahme auf SZ-Anfrage ihre Irritation. Beschädigungen oder sonstiger Vandalismus konnten nach Darstellung der Bank „im Rahmen des täglichen Filialchecks auch keine festgestellt werden, auch nicht nach Veranstaltungen wie dem Stadtfest oder dem Weihnachtsmarkt“.

Die Filiale der Sparkasse in der Poststraße ist nachts geschlossen. Auch mit EC-Karte erhält man keinen Zutritt. Foto: Barbara Scherer

Dass es allerdings eine zweckentfremdende und missbräuchliche Nutzung von Bank-Zweigstellen wohl auch in Merzig gibt, zeigt der Umstand, dass die Sparkasse Merzig-Wadern, wie sie unserer Redaktion bestätigt, ihre beiden Geschäftsstellen in der Innenstadt – die Hauptstelle in der Schankstraße sowie die Filiale in der Poststraße – in den Nachtstunden komplett schließt. Dann kommt dort niemand hinein, selbst wenn er mit einer Bank- oder EC-Karte versucht, Einlass in die Filialen zu erhalten. In der Vergangenheit sei es wiederholt vorgekommen, dass Personen – etwa Obdachlose – in den Geschäftsräumen die Nacht verbracht hätten und dort auch unerwünschte oder unappetitliche Spuren hinterlassen habe, die beseitigt werden mussten.

Allerdings hält die Sparkasse Merzig-Wadern Geldautomaten vor, die von außen zugänglich sind – so genannte Outdoor-Automaten. Diese sind an drei Standorten: an ihrem Hauptsitz in der Schankstraße, am Rewe-Markt sowie am Bahnhof.