Angelika Hießerich-Peter tritt für FDP bei Merziger Bürgermeisterwahl an

Merzig : Angelika Hießerich-Peter will Merziger Bürgermeisterin werden

Bei der Bürgermeisterwahl in der Kreisstadt Merzig am 26. Mai wird es eine weitere Bewerberin geben: Angelika Hießerich-Peter tritt als Kandidatin für die FDP an, wie die Partei mitteilte. In ihrer Mitgliederversammlung hat die FDP Merzig einstimmig die aus Mettlach stammende stellvertretende Landesvorsitzende der FDP Saar als Kandidatin nominiert.

„Bereits bei der letzten Landtagswahl hat Frau Hießerich-Peter uns als Spitzenkandidatin für den Kreis Merzig-Wadern mit einem engagierten Wahlkampf hervorragend vertreten“, erklärt Bernd Altpeter, Vorsitzender der FDP Merzig, „Insofern freuen wir uns, dass wir mit ihr eine tolle Kandidatin für das Bürgermeisteramt in Merzig gewinnen konnten.“

Die 54-jährige Inhaberin eines kleinen Hotels in Mettlach stellte in der Sitzung ihren Fahrplan für ihren Wahlkampf vor, der nach eigenem bekunden „mutig und kreativ“ sein soll. „Wir wollen uns dafür stark machen, dass Merzig wieder sicher und sauber wird, damit die Stadt lebenswert bleibt. Vor allem müssen die Interessen der Merziger auf Landesebene wieder mehr in den Focus rücken“, sagte Hießerich-Peter. „Am Beispiel der immer noch fehlenden Nordumfahrung von Merzig erkennt man, dass die Interessen der Kreisstadt in der Landesregierung immer weniger Bedeutung haben.“

Hießerich-Peter, nach eigenen Angaben „bekennendes Land-Ei“, will sich besonders für die zahlreichen ländlich geprägten Stadtteile einsetzen. In den kommenden Wochen werde sie als Kandidatin ausgiebig in den Stadtteilen unterwegs sein. „Ich möchte in Gesprächen mit den Bürgern vor Ort hören, wo der Schuh drückt und mich und meine Ideen für die Zukunft der Stadt vorstellen.“ Selbstbestimmt leben, alle Generationen übergreifend, nennt sie als zentrales Thema ihrer politischen Agenda. Dabei sei es ihr besonders wichtig, vor allem bei der Infrastruktur den ländlichen Raum gegenüber der Stadt in den Vordergrund zu rücken. Mit ihren Erfahrungen aus über 20 Jahren Selbstständigkeit als Hotelier könne sie zudem sehr gut die Situation der Betriebe aus Handel, Gewerbe und Dienstleistung in und um Merzig nachvollziehen, bekräftigt Hießerich-Peter. „Ob Erreichbarkeit, Fachkräftemangel oder Bürokratie – all diese Themen beschäftigen mich in meinem kleinen Unternehmen täglich“, sagt die FDP-Frau.

Neben dem politischen Engagement für die FDP bringt Hießerich-Peter sich als Präsidiums-Mitglied des Gaststättenverbandes DeHoGa Saarland ein, leitet hier den Ausschuss „Tourismus, Kultur & Verkehr“. „Seit fast 25 Jahren arbeite ich landesweit im Umfeld des Tourismus, in unterschiedlichen Konstellationen. Dieses Netzwerk möchte ich als Bürgermeisterin für Merzig aktiv nutzen und mit der Stadt die wichtigen Weichen für die Zukunft stellen.“ „Außerdem“, fügt sie hinzu, „hat in Merzig noch nie eine Frau für das Amt der Bürgermeisterin kandidiert.“ 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland wäre das nach ihrem Empfinden „ein guter Zeitpunkt für einen echten Wechsel an der Rathausspitze“.

Mehr von Saarbrücker Zeitung