| 20:09 Uhr

Ambulanz und Klinik vernetzt

Merzig. Das MVZ bietet breite Möglichkeiten an Diagnose und Therapie unter einem Dach. Ziel des Fachärzte-Kollegiums ist eine abgestimmte Patientenbehandlung, bei der zum Beispiel unnötige Mehrfach-Untersuchungen und überflüssige Verschreibungen von Arzneimitteln vermieden werden können

Merzig. Das MVZ bietet breite Möglichkeiten an Diagnose und Therapie unter einem Dach. Ziel des Fachärzte-Kollegiums ist eine abgestimmte Patientenbehandlung, bei der zum Beispiel unnötige Mehrfach-Untersuchungen und überflüssige Verschreibungen von Arzneimitteln vermieden werden können. "Die Patienten kommen so in den Genuss einer Medizin auf hohem Niveau, die sich durch gute interdisziplinäre und integrative Zusammenarbeit auszeichnet", sagt Bernd Mege, der stellvertretende Verwaltungsdirektor des Klinikums Merzig. Über die Trägerschaft des MVZ durch die SHG sind die Ärzte an das Klinikum angedockt, profitieren dort erforderlichenfalls von zusätzlichem fachlichen Rat und nehmen an Fortbildungen teil. Eine enge Zusammenarbeit gibt es selbstverständlich auch mit allen niedergelassenen Ärzten. Das MVZ Merzig hat seinen Sitz im Ärztehaus in der Stadtmitte (Zur Stadthalle 2, gegenüber Merll-Rieff). Hier sind die Fachärzte Dr. Bernd Wiesen (Chirurgie, zugleich ärztlicher Leiter), Dr. René Néel und Martina Umbreit (Orthopädie) sowie Dr. Inken Seminario und Dr. Martin Stricker (beide Nervenärzte) tätig. Der Orthopäde Christoph Brück praktiziert weiterhin in den angestammten Praxisräumen als Praxisgemeinschaft mit dem MVZ. "Durch die 2004 im Rahmen der Gesundheitsreform erfolgte Zulassung von medizinischen Versorgungszentren wurde erstmals die Möglichkeit geschaffen, ambulante Versorgung auch durch angestellte Ärzte anzubieten", erläutert Mege die Beweggründe der SHG zur Gründung. "Damit wird die bisherige Trennung von ambulanter und stationärer medizinischer Versorgung aufgehoben". Von der Neuerung profitierten nicht nur Patienten und Krankenkassen, sondern auch weitere Partner im Gesundheitswesen, wie etwa Reha-Einrichtungen, Apotheken oder die Medizintechnik. In dem chirurgisch, orthopädisch und neurologisch ausgerichteten MVZ Merzig gemeinnützige GmbH werden neben umfangreicher kompetenter Beratung alle gängigen ambulanten Diagnose- und Therapieverfahren angeboten. Das Spektrum umfasst sowohl die Behandlung akuter Verletzungen als auch Diagnostik und Therapie von Überlastungsschäden und chronischer Schmerzsyndrome des gesamten Bewegungsapparates sowie im Fachgebiet der Neurologie und Psychiatrie ein breites Spektrum der Therapie und Diagnostik akuter und chronischer neurologischer und psychiatrischer Krankheitsbilder inklusive spezieller Schmerzbehandlung. Nach der Untersuchung können im Bedarfsfall konventionelle Röntgenuntersuchungen beziehungsweise Ultraschalldiagnostik des Stütz- und Bewegungsapparates durchgeführt werden. Durch die enge Vernetzung mit der modernen Diagnostik im Klinikum Merzig stehen auch beim Bedarf weiterführender vorstationärer und stationärer Diagnostik detaillierte Verfahren der Schnittbilddiagnostik wie beispielsweise Computertomographie (CT) und Kernspintomographie (Magnetresonanztomographie, MRT, NMR) zur Verfügung. Die Nutzen für die Patienten des MVZ aus Sicht der SHG: Fachübergreifende Diagnostik, schnelle Abstimmungsmöglichkeiten zwischen verschiedenen Ärzten einschließlich der Klinikärzte. Flexible und kurzzeitige Terminvereinbarungen auch für einen stationären Aufenthalt. Enge Kooperation mit dem Klinikum Merzig. Das heißt auch Zugriff auf dessen moderne medizintechnische Ausstattung und Nutzung der klinikeigenen Funktionsabteilungen wie beispielsweise ambulante Operationen, Physiotherapie, Schmerztherapie, Institutsambulanzen. red "Die Patienten kommen in den Genuss einer Medizin auf hohem Niveau."Bernd Mege