Am Wochenende zählen nur Siege Rimlingens Frauen sind unter Zugzwang

Am Wochenende zählen nur Siege Rimlingens Frauen sind unter Zugzwang

Besseringen. Im Kampf gegen den Abstieg stehen den Tischtennisfreunden Besseringen am Wochenende zwei richtungsweisende Spiele bevor: Am Samstag reist der Tabellenachte der Regionalliga zum Auswärtsspiel nach Ober-Erlenbach, die Zehnter in der Tabelle sind. Am Sonntag kommt um 14 Uhr der Tabellensiebte TTC Maischeid in die Schulturnhalle Besseringen

Besseringen. Im Kampf gegen den Abstieg stehen den Tischtennisfreunden Besseringen am Wochenende zwei richtungsweisende Spiele bevor: Am Samstag reist der Tabellenachte der Regionalliga zum Auswärtsspiel nach Ober-Erlenbach, die Zehnter in der Tabelle sind. Am Sonntag kommt um 14 Uhr der Tabellensiebte TTC Maischeid in die Schulturnhalle Besseringen. "Wenn man sich die Tabelle betrachtet, müssen vier Punkte aus beiden Spielen unser Ziel sein. Sonst werden wir auf einen Abstiegsrang durchgereicht", gibt TTF-Mannschaftskapitän Andreas Koch die Marschroute vor. Die Reise in den Taunus zum TTC Ober-Erlenbach müssen die Tischtennisfreunde ohne Frederik Scholer antreten, der auf Grund seines Zivildienstes verhindert ist. Das Hinspiel gegen den TTC endete 8:8. "Aber wir wollen und müssen zwei Punkte gegen einen potenziellen Abstiegskandidaten wie Ober-Erlenbach mitbringen", beteuert Koch.Noch eine Rechnung offenErst gegen zwei Uhr nachts werden die Besseringer - hoffentlich mit einem Erfolg - wieder zurück erwartet. Nur zwölf Stunden später steht um 14 Uhr das Heimspiel gegen den TTC Maischeid an. Und da wollen die Saarländer unbedingt Revanche nehmen. Das Hinspiel verloren sie mit 6:9. "Mit Maischeid haben wir noch eine Rechnung offen", sagt Koch. "Mit der Unterstützung unserer Zuschauer sollten beide Punkte in Besseringen bleiben." Die Ausgangssituation für beide Spiele ist denkbar einfach - aber auch gefährlich zugleich: "In der Regionalliga gibt es keine schlechten Mannschaften mehr. Gerade die hessischen Mannschaften sind sehr stark besetzt. Dennoch haben viele Spiele vor der Winterpause gezeigt, dass jeder jeden schlagen kann", berichtet Koch. Vor allem der Umstand des "vermehrten Abstiegs" - vier von zwölf Mannschaften müssen nächste Saison eine Klasse tiefer spielen - wird vielen Mannschaften noch zu schaffen machen. Derzeit kämpfen neben den TTF Besseringen noch sieben weitere Mannschaften um den Klassenverbleib. Rückenwind für Besseringen gab es zuletzt bei den Landesmeisterschaften, wo Koch und Christoph Brubach nur knapp mit 10:12 im fünften Satz gegen Dennis Dickhardt und Stephan Pache (1. FC Saarbrücken) unterlagen. Bronze ging ebenfalls nach Besseringen: an Pascal Naumann und André Forsch. Rimlingen. An diesem Sonntag um 14 Uhr empfangen die abstiegsbedrohten Damen des TTV Rimlingen-Bachem in der Tischtennis-Regionalliga den NSC Watzenborn-Steinberg II. Beim ersten Heimspiel nach der Winterpause stehen die Gastgeberinnen (derzeit Platz elf, 9:17 Punkte) unter Druck: Sollte das Spiel gegen die ebenfalls abstiegsgefährdeten Gäste aus Gießen nicht gewonnen werden, kann der Abstand zum rettenden Ufer bereits auf fünf Punkte anwachsen. "Wir sind aber sehr zuversichtlich, unser Heimspiel zu gewinnen", sagt Mannschaftsführerin Katharina Palm optimistisch. "Den NSC Watzenborn II (derzeit Platz zehn, 9:15 Punkte, Anm. der Red.) haben wir im Hinspiel 8:0 geschlagen. Zudem fällt deren Nummer eins Yu Neuhof verletzt aus, und wir treten in Bestbesetzung an." Gänzlich vergessen ist bei den Damen des TTV die jüngste 0:8-Niederlage bei Tabellenführer TTSV Saarlouis-Fraulautern II: "Das Spiel ist abgehakt, eigentlich war ja klar, dass wir dort verlieren", sagt Palm. "Wir konzentrieren uns auf Sonntag." Bei der aktuellen Tabellensituation kann bei einem Sieg der erste Schritt Richtung Klassenverbleib getan werden. Derzeit müssen fünf der 13 Teams nächste Saison eine Klasse tiefer spielen. Damit es nicht Rimlingen trifft, "haben wir während der Winterpause intensiv trainiert und die Saarland-Meisterschaft vergangenes Wochenende in St. Ingbert als Vorbereitung genutzt", betont Palm. Dort gewann sie zwei Mal Bronze: Im Einzel und mit Teamkollegin Anna-Lena Barbian im Doppel. Die Form stimmt also. Vielleicht ein gutes Omen.haas

Mehr von Saarbrücker Zeitung