Alltag mit dem Smartphone eingefangen

Merzig · Außergewöhnliche Bilder alltäglicher Dinge: Schüler der Gesamt- und Gemeinschaftsschule Orscholz präsentieren Fotoausstellung in der Merziger Sparkasse.

 Keine Fotomontage: Philip Schwarz inszenierte sein Bild aus reifer und unreifer Tomate. FOTO: PHILIP SCHWARZ

Keine Fotomontage: Philip Schwarz inszenierte sein Bild aus reifer und unreifer Tomate. FOTO: PHILIP SCHWARZ

"Das Unsichtbare sichtbar machen" - unter diesem Titel ist derzeit eine Fotoausstellung der Gesamt- und Gemeinschaftsschule Mettlach-Orscholz in der Hauptstelle Merzig der Sparkasse Merzig-Wadern zu sehen. Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 9e, 10a und 10b haben sich in ihrem Kunstunterricht mit der Fotografie beschäftigt. Dabei mussten sie zu den Themen Portrait-, Sach-, Landschafts- und Experimentalfotografie unterschiedliche Arbeiten abgeben.

Wolfgang Lins, Fachlehrer für Sport, Kunst und Arbeitslehre, vermittelte das theoretische Grundwissen und gab Anleitungen für die Aufgabenstellungen. "Fotografie hat immer auch mit Sehen zu tun. Meine Sicht auf die Welt kann eine andere sein als die meiner Schüler", erläuterte er bei der Ausstellungseröffnung zusammen mit Alexandra Laub und Philipp Schwarz aus der Klasse 10a im Beisein von Oliver Mertes, dem Leiter des Sparkassen-FinanzCenters.

Welchen Bildausschnitt wähle ich? Welches Licht ist am besten geeignet? Welche Bearbeitungsmöglichkeiten kann ich noch am Computer nutzen, um das gewünschte Fotoergebnis zu erzielen? Diese und weitere Aspekte sollten die Schülerinnen und Schüler beachten. Gestaltungsmittel wie Blickwinkel, Abstand, Schärfe und Beleuchtung galt es bei der Suche nach den besten Motiven umzusetzen.

Besondere Anforderungen stellte die experimentelle Fotografie. "Die Jugendlichen mussten lernen, die Welt mit anderen Augen zu sehen und auch den Blick für Details zu schulen. Das Hauptmotiv sollte im Zentrum des Bildes stehen, aber so dargestellt werden, dass man den eigentlichen Gegenstand nicht mehr erkennen kann", formulierte Lins seine Zielsetzung.

Und diesen Anspruch hätten seine Schützlinge "hervorragend und in hoher Qualität" erfüllt, lobte der gebürtige Düsseldorfer die Ergebnisse, die während des regulären Kunstunterrichts entstanden seien.

Die ausgestellten 50 Fotos wurden von 19 Schülerinnen und Schülern gemacht. Für jedes Themengebiet hatten sie jeweils eine Woche Zeit, um die geforderten fünf Arbeiten abzugeben. "Das hat richtig Spaß gemacht", sagte Alexandra Laub. Dabei gelangen ihr außergewöhnliche Bilder alltäglicher Dinge: ein geblitzter Finger auf dem Smartphone, der nächtliche Laternenmast vor ihrem Haus, die Fernsehspiegelung in ihrem Dachfenster.

Auch Philip Schwarz schwärmte von dem Projekt: "Man hatte mehr Freiraum, konnte viel mehr selbst entscheiden wie sonst bei den Unterrichtsvorgaben". Bei einigen Motiven war er richtig kreativ, wie sein Lehrer betonte: mit Taschenlampe beleuchtete Affenfiguren, Blick durch einen Trichter auf die Armbanduhr oder die fast perfekt inszenierte Symbiose aus reifer und unreifer Tomate waren seine Werke.

Die beiden 16-Jährigen aus Saarburg nutzten, wie fast alle ihrer Klassenkameraden, für ihre Aufnahmen ihre Smartphones, da sie mit klassischen Kameras "nix am Hut haben". Nicht alle Fotos sind am Computer verfremdet worden und bilden so die Umwelt realistisch, wenn auch manchmal mit ungewöhnlicher Sichtweise ab.

 Eines der Fotos von Alexandra Laub: ein geblitzter Finger auf dem Smartphone. FOTO: ALEXANDRA LAUB

Eines der Fotos von Alexandra Laub: ein geblitzter Finger auf dem Smartphone. FOTO: ALEXANDRA LAUB

 Einen "Kerzen-Feuersturm" mit dem Bunsenbrenner hat Philip Schwarz bildlich festgehalten. FOTO: PHILIP SCHWARZ

Einen "Kerzen-Feuersturm" mit dem Bunsenbrenner hat Philip Schwarz bildlich festgehalten. FOTO: PHILIP SCHWARZ

 Wolfgang Lins, Alexandra Laub, Philip Schwarz und Oliver Mertes (von links) eröffneten die Ausstellung der Gesamt- und Gemeinschaftsschule Orscholz in der Sparkassen-Hauptstelle. FOTO: SPARKASSE/MANFRED MÜLLER

Wolfgang Lins, Alexandra Laub, Philip Schwarz und Oliver Mertes (von links) eröffneten die Ausstellung der Gesamt- und Gemeinschaftsschule Orscholz in der Sparkassen-Hauptstelle. FOTO: SPARKASSE/MANFRED MÜLLER

Die Ausstellung im FinanzCenter der Sparkassen-Hauptstelle in der Merziger Schankstraße ist noch bis einschließlich 2. Juni von montags bis freitags durchgehend zwischen neun und 17 Uhr zu sehen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort