A 8 wird ausgebaut

In einer Informationsveranstaltung hat der Landesbetrieb für Straßenbau über die geplanten Arbeiten aufgeklärt, die auf der A 8 anstehen. Teile der umfangreichen Maßnahme sorgen bei den Bürgern für Unmut.

"Wir bauen im Grunde eine neue Autobahn", sagte Patrick Colbus vom Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) auf einer Informationsveranstaltung zum anstehenden Ausbau der A 8 in der Schwemlinger Saargauhalle. Die rund 50 interessierten Bürger erfuhren dort, wie die Baumaßnahmen zwischen den Anschlussstellen Wellingen und Schwemlingen aussehen sollen. Das Großprojekt, dessen Gesamtkosten sich laut LfS auf circa 44 Millionen Euro belaufen, ist in vier Bauphasen eingeteilt.

Die erste Phase sieht den Neubau der Kohlenbruch-Talbrücke im April 2015 und des Talbauwerks bei Weiler im Juni 2015 vor. Beide Bauwerke werden voraussichtlich bis Oktober 2016 fertiggestellt sein. Bereits dieser erste Punkt sorge für lautstarke Diskussionen im Raum, da der dafür benötigte Beton mit etwa 140 Lastwagen durch die Ortsmitte von Weiler transportiert werden soll. "Für diese Maßnahme ist der Transport über Weiler unumgänglich, alle weiteren Zulieferungen kommen über die Autobahn", versuchte Colbus die aufgebrachten Anwohner zu beruhigen.

Den Neubau und die grundhafte Erneuerung der Richtungsfahrbahn Saarbrücken beinhaltet der zweite Bauabschnitt. Beginnen werden dort die Bauarbeiten im Juli 2015, sie sollen bis Juni 2016 dauern. Eine zeitweise Sperrung der Anschlussstelle Schwemlingen sei währenddessen unumgänglich. Vorgesehen ist die Sperrung in Richtung Saarbrücken von Juli bis August 2015 und in Richtung Luxemburg von Juli bis Oktober 2015.

In der dritten Bauphase wird die Fahrbahn in Richtung Luxemburg erneuert und über eine Länge von 1800 Metern sollen etwa vier Meter hohe Lärmschutzwände errichtet werden. Dies geschieht im Zeitraum Juli 2016 bis November 2017. Die für diesen Abschnitt geplante Sperrung der Auffahrt Schwemlingen in Richtung Luxemburg erstreckt sich von Juli 2016 bis März 2017 und sorgte vor allem bei Luxemburg-Pendlern für großen Unmut.

Vollsperrung nur kurzzeitig

Im letzten Schritt sollen die bestehenden Brücken saniert und der Parkplatz Weiler-Süd umgebaut werden. Dort sollen bis Dezember 2018, statt bisher fünf, bis zu 22 Lkw Platz finden.

Laut LfS soll während der vier Jahre langen Bauzeit der Verkehr auf der A 8 in beiden Richtungen jeweils auf einer Fahrbahn fließen können. Lediglich vor und nach den Baumaßnahmen muss aufgrund der Verkehrssicherung eine dreiwöchige Vollsperrung eingerichtet werden. Jedoch könne der Verkehr schon im Winter 2017 über vier Spuren verlaufen, versprach Colbus. "Das Bauprojekt wird die Infrastruktur im Kreis stärken und die Verkehrsanbindung des Saarlandes an den Benelux-Raum erheblich verstärken", erklärte Verkehrsministerin Anke Rehlinger in einer Pressemitteilung.

Das Thema Ausbau der Anschlussstelle Wellingen mieden die Mitarbeiter des LfS. "Das Bauprojekt ist eine Bedarfsmaßnahme, die Anschlussstelle Wellingen hingegen nicht", sagte Bauplaner Jürgen Holz. Ein Ausbau sei sowieso schwierig umzusetzen und würde nur den Anwohnern nutzen. Maria Bänsch-Schnur von der Bürgerinitiative möchte weiter für einen Ausbau der Anschlussstelle in Wellingen kämpfen: "Wir werden auf politischem Wege prüfen, welche Möglichkeiten wir haben. Es kann nicht sein, dass etwas versprochen wurde und nicht eingehalten werden soll."

Mehr von Saarbrücker Zeitung