Zwei Mal runter Geburtstag 300 Jahre Kupferbergwerk in Düppenweiler – große Feier geplant

Düppenweiler · Auf 300 Jahre Geschichte kann das Kupferbergwerk in Düppenweiler zurückblicken. Das wird nun gefeiert – im Doppelpack mit einem weiteren runden Geburtstag.

Blick von der Kulturwiese auf die Kupferhütte

Blick von der Kulturwiese auf die Kupferhütte

Foto: Norbert Becker​

Am zweiten Wochenende im September, 9. und 10., werden in Düppenweiler zwei runde Geburtstage zusammen gefeiert. Das weithin bekannte Kupferbergwerk kann auf seinen Beginn vor 300 Jahren zurückblicken, und der Heimatverein Düppenweiler, der seit 2005 mit dem Förderverein des Bergwerks verschmolzen ist, besteht seit nunmehr 40 Jahren. Dieses Fest ist nach der Feier anlässlich 650 Jahre Ortsname Düppenweiler im Jahre 1985 und der 950-Jahr-Feier zur ersten urkundlichen Erwähnung im Jahre 2002 das dritte bedeutende Ortsjubiläum, das zünftig in großem Rahmen gefeiert wird.

Los geht es am Samstag um 14 Uhr auf dem Festplatz, der Kulturwiese, am Ende der Piesbacher Straße mit zahlreichen Angeboten für die kleinen Besucher. Sie können sich mit Eselreiten, Tanzvorführungen, Ballon-Basteln, Malwettbewerb, Kinderschminken, Quiz-Rallye, Goldwaschen und vielem mehr amüsieren. Um 17 Uhr erfolgt der offizielle Fassanstich mit anschließender Bergmannsvesper. Ab 20 Uhr wird die Coverband Impact bei freiem Eintritt für Stimmung im großem Festzelt sorgen.

Der Sonntag startet um 10.30 Uhr mit einer Bergparade unterhalb des ehemaligen Gasthauses zum Erlengrund. Von dort aus führt sie zum Zelt, wo um 11 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst mit dem katholischen Pfarrer Pater Anthoni Raj und dessen evangelischem Kollegen Jörg Winkler stattfindet. Dazu tritt das Vokalensemble des Vereins unter Leitung von Erhard Seger auf. Ab 12 Uhr wird Mittagessen angeboten.

Mit der Begrüßung durch den Vorsitzenden Werner Kockler beginnt dann um 14 Uhr der offizielle Festakt mit kurzen Reden der Schirmherrin, Ministerpräsidentin Anke Rehlinger, der Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, des Bürgermeisters Thomas Collmann, des Ortsvorstehers Thomas Ackermann und des Bundes- beziehungsweise Landesvorsitzenden der Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine. Das Vereinsmitglied Hans-Josef Fuchs wird als Moderator in bewährter Manier durch das Programm führen. Zwischen den Reden sorgen die Bergsänger mit Knappen-Liedern und das Brass-Ensemble der Bergkapelle für Abwechselung.

Auch wichtige historische Personen aus der 300-jährigen Geschichte der Düppenweiler Kupfergrube werden im zeitgemäßen Habit auftreten und zu Wort kommen. Dies sind der Bauer Peter Junkmann, der Kaiserliche Reichshofrat zu Wien Johann Hugo von Hagen zur Motte, Marchal Michel Ney als ursprünglicher Sekretär des Bergingenieurs Odelin, Hüttenarbeiter Arandt aus Düppenweiler und der ehemalige Ortsvorsteher und spätere Bürgermeister Erhard Seger. Unter seiner Leitung werden dann die Bergsänger zusammen dem Brass-Ensemble zum Abschluss des Festaktes den Steigermarsch anstimmen. Mit Live-Musik der Band Party Sound klingt das Fest, zu dem die Bevölkerung aus nah und fern an beiden Tagen herzlich eingeladen ist, dann ab 17 Uhr langsam aus.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort
Neue Wege wagen
Kommentar zum Thema „Jahrgangsübergreifendes Lernen“ Neue Wege wagen