CEB-Lauftreff: 30 Leute spornen sich gegenseitig zum Kilometerfressen an

CEB-Lauftreff : 30 Leute spornen sich gegenseitig zum Kilometerfressen an

Beim CEB-Lauftreff in Hilbringen können auch Laufanfänger in der Trainingsgruppe schnell große Fortschritte machen.

Früher traute sich Sylvie Bies größere Laufstrecken nicht zu. Heute läuft sie Marathons. Die Luxemburgerin zählt seit der ersten Stunde zu den Teilnehmern des Saarwiesen-Lauftreffs und ist Sprachdozentin in der CEB-Akademie. Sie und alle anderen Teilnehmer beim Lauftreff vereint ein Gedanke: Fitter werden und mehr Sport treiben. Um diesem Ziel stetig näher zu kommen, treffen sich über 30 Laufbegeisterte jeden Samstag auf dem Parkplatz der CEB-Akademie in Hilbringen. Sie motivieren und unterstützen sich gegenseitig, spornen sich zu neuen Bestleistungen an. Mitmachen kann jeder – vom Anfänger bis zum fortgeschrittenen Läufer – gleich welcher Altersklasse. Je nach Kondition teilen sich die Sportler in mehrere Gruppen auf – eine von ihnen läuft etwa sieben Kilometer, eine andere neun und die nächste zehn Kilometer. Ihr Credo: „Eine Stunde in Bewegung bleiben“, erzählt Bernd Conrad, Physiotherapeut und Lauftrainer. Er betreut die Teilnehmer seit Beginn des Lauftreffs 2004. Ursprünglich richtete sich das Angebot an die Mitarbeiter der Christlichen Erwachsenenbildung, denen die Geschäftsleitung im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements einen Betriebssport ermöglichen wollte. Ziel sollte es sein, 2005 beim Benefizlauf in den Saarwiesen mitzumachen – dafür hatten die Mitarbeiter ein Jahr Zeit zum Trainieren.

Der CEB-Gruppe schlossen sich nach und nach weitere Laufbegeisterte, insbesondere durch eine Kooperation mit dem Leichtathletik-Verein Merzig und Tri-Sport Saar-Hochwald, an. Der Lauftreff ist für alle Interessierten offen, Einsteiger sind willkommen. Durch reges Training nahmen sie erstmals erfolgreich am Marathon teil. „Danach war die Resonanz so erfreulich und groß, dass sich die Teilnehmer dachten ‚Wir können doch nicht aufhören‘“, berichtet Bernd Conrad. Er zögerte nicht lange und unterstützt die Sportler seither bei ihrem Vorhaben, jährlich bei einem Städtemarathon mitzulaufen. Mittlerweile habe man erfolgreich an Marathons in München, Berlin, Dresden und Amsterdam teilgenommen. In diesem Jahr fahren die Läufer am 21. Oktober zum Marathon nach Reims.

Wohin die Laufstrecke führt, entscheiden die jeweiligen Gruppenleiter. Vor allem an sonnigen Tagen sei es wichtig, die Sportler nicht zu stark zu fordern und im Schatten zu laufen, ermahnt der Physiotherapeut. „Wir laufen auf flacher Ebene, beispielsweise in den Saarwiesen oder im Merziger Stadtpark, der uns Schatten spendet“, sagt Conrad. Besonders achtsam verfolgt er immer die Kondition der Neueinsteiger und deren Puls, um zu überprüfen, wann eine Pause ratsam ist. „Zu Beginn laufen wir abwechselnd zwei Minuten, dann wird wieder eine Minute gegangen, danach laufen wir weiter“, erzählt er. So steigere man langsam, aber stetig seine Leistung und verbuche damit baldige Erfolge. Wer als Anfänger befürchtet, zurückgelassen zu werden, den kann der Lauftrainer beruhigen: „Der Schwächste bestimmt das Tempo. Wir wollen gemeinsam unter dem gesundheitlichen Aspekt Sport treiben. Dabei wird keiner hängen gelassen“.

„Die Eventläufe geben uns ein Gefühl von Zusammenhalt, das einander mitzieht“, ergänzt Jeanny Zimmer, die sich im vergangenen Jahr dem Lauftreff anschloss. Hier habe sie Freundschaften geschlossen, die sie unterstützen und weitertreiben. Darum gründete sie mit ihren Freundinnen Birgit Geidt und Petra Kiefer eine WhatsApp-Gruppe für die Teilnehmer des Saarwiesen-Lauftreffs. Durch die Gruppe wurde die Verbundenheit der Läufer noch enger. „Man lernt sich untereinander besser kennen, tauscht sich mit anderen aus und profitiert von deren Erfahrung“, schildert Birgit Geidt. „Wir verabreden uns auch einfach so zum Laufen, damit niemand alleine unterwegs ist“, ergänzt Petra Kiefer. Ihren inneren Schweinehund musste Ute Süßmilch erst mal überwinden, ehe sie beim Lauftreff teilnahm. Gerade in der kalten Jahreszeit sei es ihr schwergefallen mitzumachen, aber sie hörte nicht auf. „Weil Bernd Conrad individuell auf uns eingeht“, hält sie fest.

Wie Ute Süßmilch geht es vielen anderen Menschen. In den kalten Tagen ist die Motivation gering. Mit dem Start in den Frühling und den steigenden Temperaturen fällt es leichter, nach draußen zu gehen und aktiv zu werden. Daher bietet die CEB-Akademie in dieser Zeit und nach der Zeitumstellung immer ihre Einsteigerprogramme an.

Wer aktiv werden möchte, kann jederzeit beim Lauftreff mitmachen. Die Teilnehmer treffen sich immer samstags um 17 Uhr auf dem Parkplatz der CEB-Akademie in Hilbringen. Weitere Infos unter Tel. (0 68 61) 93 08 44 und per E-Mail an info@ceb-akademie.de.

Mehr von Saarbrücker Zeitung