18 neue Sozialwohnungen für Merzig

18 neue Sozialwohnungen für Merzig

Die Kreisstadt Merzig wird über ihre Wohnungsgesellschaft kurzfristig zwei Wohnhäuser mit jeweils neun Sozialwohnungen errichten. Dieser Wohnraum werde dringend benötigt, um den im Bereich der bezahlbaren Wohnungen auch in Merzig stark angespannten Wohnungsmarkt zu entlasten, so die Stadt.

2,2 Millionen Euro Investition

Der Stadtrat hat beschlossen, dass die Kreisstadt im Rahmen der Finanzierung dieses Projektes eine Ausfallbürgschaft über 1,2 Millionen Euro für die städtische Wohnungsgesellschaft übernimmt. Auf zwei städtischen Grundstücken sollen insgesamt rund 2,2 Millionen Euro investiert werden.

Geplant ist zunächst jeweils ein Wohnhaus im Stadtteil Ballern in der Särkoverstraße und der Schalthaussiedlung in der Kernstadt. Es sollen helle und energieeffiziente Wohnungen in verschiedenen Größen entstehen, um die sich alle Merziger bewerben können, die die Voraussetzungen für die Anmietung einer Sozialwohnung erfüllen, sagt die Stadtverwaltung. Als Besonderheit ist hervorzuheben, dass die Wohnungen im Erdgeschoss barrierefrei sein werden, so dass sie insbesondere auch für ältere Personen geeignet sind.

Bauarbeiten starten im Sommer

"Wir wollen noch im Sommer mit den Bauarbeiten beginnen und hoffen, dass die Wohnungen Mitte des nächsten Jahres bezogen werden können", erklärt Bürgermeister Marcus Hoffeld .

Zum Thema:

Hintergrund Merzig hat mit der Merziger Verwaltungsgesellschaft für Wohnungswirtschaft mbH & Co. KG seit 1999 eine eigene Gesellschaft, die die rund 220 Sozialwohnungen der Stadt bewirtschaftet. Gesellschaftszweck der rein städtischen Gesellschaft ist "die sozialverantwortliche Wohnungsversorgung von Schichten der Bevölkerung, deren Wohnungsversorgung durch andere nachhaltig nicht oder nicht ausreichend gewährleistet ist". Die Geschäfte der nichtpersonalisierten Gesellschaften werden durch die Stadtverwaltung geführt. Geschäftsführer sind Werner Gasper und Ulrich Weber. red