Merzig-Wadern: Für viele im Landkreis reicht die Rente nicht aus

Aktuelle Zahlen : Für viele reicht die Rente nicht

Gewerkschaft prangert an, dass die Zahl der Empfänger von „Alters-Hartz-IV“ steigt.

Immer mehr Menschen im Landkreis Merzig-Wadern sind neben ihren Altersbezügen auf staatliche Stütze angewiesen. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit. Die Zahl der Empfänger von „Alters-Hartz-IV“ stieg innerhalb von zehn Jahren um 40 Prozent. Gab es im Ladkreis Merzig-Wadern 2008 noch 931 Bezieher von Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung, so waren es im vergangenen Jahr bereits 1306. Die NGG beruft sich hierbei auf Angaben des Statistischen Landesamtes.

Mark Baumeister, Geschäftsführer der NGG-Region Saar, sieht den Trend mit Sorge – und fordert eine „rentenpolitische Kurskorrektur“. Insbesondere die von der Bundesregierung angekündigte Grundrente müsse rasch angepackt werden, um ein Ausufern der Altersarmut im Landkreis zu verhindern. „Die amtlichen Zahlen zeigen nur die Spitze des Eisbergs. Denn sehr viele Menschen, die wegen Mini-Renten eigentlich einen Anspruch auf die Grundsicherung haben, schrecken aus Scham vor einem Antrag zurück“, sagt Baumeister.

Mehr von Saarbrücker Zeitung