1. Saarland
  2. Merzig-Wadern

Massive Investitionen in Merzig

Massive Investitionen in Merzig

Merzig. Rezession, weitere Firmenpleiten und Arbeitslosigkeit drohen als Folge der Wirtschafts- und Finanzkrise. Um dem zu begegnen, haben Bundes- und Landesregierung über die Konjunkturpakete I und II Investitionsprogramme aufgelegt

Merzig. Rezession, weitere Firmenpleiten und Arbeitslosigkeit drohen als Folge der Wirtschafts- und Finanzkrise. Um dem zu begegnen, haben Bundes- und Landesregierung über die Konjunkturpakete I und II Investitionsprogramme aufgelegt. Insbesondere sind Städte und Gemeinden, die zwei Drittel aller Investitionen tätigen, gefordert, aus diesen Programmen und durch den Einsatz eigener Mittel einen Beitrag zur Bekämpfung und Abmilderung der Folgen der Krise zu leisten. Dieser Herausforderung stellt sich die Stadt Merzig mit einem Konjunkturprogramm, das am Donnerstag im Stadtrat beschlossen wurde. So werden in den nächsten zwei Jahren zusätzlich Aufträge über sechs Millionen Euro erteilt. "Hierdurch", sagt Oberbürgermeister Alfons Lauer, "werden bedeutende Impulse für unsere regionale Wirtschaft gesetzt und ein wichtiger Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen und zur Stärkung von kleinen und mittleren Unternehmen in Merzig und unserer Region geleistet." Dazu kommen rund zehn Millionen Euro, die die Stadt in ihrem regulären Haushalt 2009 für Investitionen ausgibt.Initiativen schnell umsetzenDamit die gewünschte konjunkturelle Wirkung auch eintritt, habe die Stadt, so Lauer, darauf geachtet, dass es sich ausschließlich um zusätzliche Maßnahmen handelt, die schnell umgesetzt werden können. "Hierzu werden wir die Verwaltung vorübergehend personell verstärken und die Planung und ingenieurtechnische Abwicklung überwiegend an private Büros vergeben." Zur Beschleunigung gehöre auch eine Vereinfachung des Vergabeverfahrens. "Die Vergaberichtlinien der Stadt haben wir entsprechend geändert", so Lauer. Das städtische Konjunkturprogramm besteht aus folgenden Bausteinen: Maßnahmen der Konjunkturpakete I und II von rund 3,8 Mio. Euro. 345 000 Euro kommen aus dem Landesprogramm für die Instandsetzung von Straßen dazu.Weitere zwei Millionen Euro gibt die Stadt für Maßnahmen der Gebäude-Unterhaltung zur Beseitigung des Instandhaltungsstaus aus. In der Eröffnungsbilanz des städtischen Haushaltes sind entsprechende Rückstellungen vorgesehen.Fokus auf BildungsbereichAus den Konjunkturpaketen erhält die Stadt von Bund und Land Zuschüsse von rund drei Millionen Euro. Sie erhält im Konjunkturpaket II lediglich eine Förderung in Höhe von 75 Prozent. Grund: Sie gilt nach der saarländischen Regelung nicht als finanzschwach. Der städtische Eigenanteil kann durch eine Kreditaufnahme abgedeckt werden.Der Schwerpunkt der Maßnahmen liegt im Bereich der energetischen Sanierung, insbesondere im Bereich Bildung und Betreuung. Durch die eingesparte Energie werden die laufenden Kosten deutlich reduziert, das Raumklima verbessert und ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet. "So werden wir beispielsweise im Zuge der Sanierung des Daches der Turnhalle St. Josef eine Photovoltaikanlage einbauen", ergänzt der OB.Aus den Konjunkturpaketen I und II wird in folgenden Einrichtungen investiert: Schule St. Josef MerzigDämmung von Fassaden und Dächern, Erneuerung Elektro-Installation, Beleuchtung, neuer Heizkörper und Eingangstüren, Einbau Akustikdecken. Turnhalle St. JosefWärmedämmung Gebäudehülle, Einbau Photovoltaikanlage, Erneuerung Fenster, Heizkessel, Elektroinstallation und sanitärer Anlagen, Einbau Sonnenschutz und Schalldämmung. Grundschule SchwemlingenFassaden-/Dachdämmung, Erneuerung Eingangstüren und Fenster im Treppenhaus und Turnhalle, Erneuerung von Dachflächen, Sanierung Elektroinstallation und der WC- und Duschräume der Turnhalle. Grundschule HilbringenErneuerung Fenster Untergeschosse und Eingangstüren, Fassadendämmung Turnhalle und Gebäude der Ganztagsbetreuung, Sanierung der Dusch- und Umkleideräume. Grund- und Förderschule BrotdorfEnergetische Maßnahmen wie Fassaden und/oder Dachdämmung, Sanierung der Dusch- und Umkleideräume sowie Erneuerung der Toilettenanlagen von Grund- und Förderschule. Erneuerung Treppen- und Außengeländer sowie Sanierung des Bodenbelages der Pausenhalle. Grundschule BesseringenFassadendämmung, Austausch der beiden veralteten Heizkessel. Jugendzentrum BrotdorfEnergetische Sanierung durch Errichtung eines Ersatzneubaues. Stadthalle MerzigSanierung technischer Anlagen von Heizung und Lüftung wie Steuerung, Pumpen, Lüftungsgeräte, Erneuerung der Beschallungsanlage. Bürgerhaus HarlingenSanierung des Satteldaches, inklusive Dämmung. Bürgerhaus WeilerSanierung des Sattel- und Flachdaches plus Dämmung. Ehemaliges DRK-Gebäude MerchingenUmbau zum Feuerwehrgerätehaus. Einrichtung einer zentralen Begegnungsstätte. Austausch der Elektroheizung, Austausch Fenster und Tore. BlättelbornstadionErneuerung Kunstrasen (wesentlicher Anteil Schulsport). Feuerwehrgerätehaus FittenNeubau einer Fahrzeughalle und sanitärer Einrichtungen. Feuerwehrgerätehaus SchwemlingenAnbau Umkleidetrakt.Zusätzliche Maßnahmen zum Abbau des Instandhaltungsstaus sind in den folgenden Gebäuden vorgesehen:Feuerwache Merzig mit Tiefgarage, Neues Rathaus und Baubetriebshof; Kreuzbergschule Merzig und Grundschule Hilbringen; Kindergärten Merzig St. Josef, Bietzen, Fitten, Mechern und Schwemlingen; Sportlerheim in Hilbringen, Seffersbachhalle Brotdorf, Stadthalle, Bürgerhäuser Büdingen, Mechern, Menningen und Merchingen, Stadtbibliothek und Vereinshaus Merzig, Hochwasserpumpwerk, Bezirksstraße 99, und Feuerwehr Wellingen. red</bu_text>