| 20:12 Uhr

Losheimer Endspiel gegen Jägersfreude

Merzig-Wadern. Unterschiedlicher Art waren die Bemühungen der Fußball-Landesligisten SV Losheim und FC Wadrill am vergangenen Wochenende. Während die Elf vom Stausee ihre Chance auf einen Verbandsligaplatz mit einem 1:1 beim ASC Dudweiler wahren konnte, waren die Hochwälder nicht in der Lage, den letzten Strohhalm für das Erreichen des Relegationsplatzes zu packen

Merzig-Wadern. Unterschiedlicher Art waren die Bemühungen der Fußball-Landesligisten SV Losheim und FC Wadrill am vergangenen Wochenende. Während die Elf vom Stausee ihre Chance auf einen Verbandsligaplatz mit einem 1:1 beim ASC Dudweiler wahren konnte, waren die Hochwälder nicht in der Lage, den letzten Strohhalm für das Erreichen des Relegationsplatzes zu packen. Mit 1:2 gab es beim FV Siersburg eine weitere Niederlage, die fünfte in Folge und somit das Ende der Träume von der höheren Verbandsliga.Bis zum Halbzeitpfiff sah es noch gut aus für Wadrill. Philipp Weber hatte die Hochwälder in Führung gebracht (43.). Doch Siersburg drehte nach Wiederbeginn den Spieß um. "In diesem Spiel hat gar nichts gepasst. Man konnte nicht den Eindruck gewinnen, als kämpfe die Mannschaft um ihre letzte Chance. Keine Lauf- und Zweikampfbereitschaft, etliche Fehlpässe", war Spielertrainer Bernd Scherer enttäuscht. "Lokalderbys in der neuen Saison mit Theley und Primstal als mögliche neue Gegner, stattdessen müssen wir nach Herrensohr und Kleinblittersdorf", haderte auch FCW-Geschäftsführer Reimer Biehl. Allerdings habe man als Aufsteiger aus der Bezirksliga mit Platz elf dennoch eine respektable Saison gespielt. Zum Saisonfinale erwarten die Hochwälder nun den VfR Saarbrücken (Sonntag, 15 Uhr).Ganz anders präsentiert sich seit einigen Spielen der SV Losheim. "Die Spieler wissen, um was es geht. Entsprechend motiviert sind wir in die letzten Spiele gegangen und haben auch gepunktet, so dass wir uns die Aussichten erhalten haben, uns für die Verbandsliga zu qualifizieren", betont Trainer Rolf Friedrich. Auch beim ASC Dudweiler zeigte die Mannschaft Biss. Joker Freddy Brausch war es vorbehalten, den 1:1-Ausgleich zu markieren (72.). Nach einer Ecke von Marko Zimmer hämmerte er den Ball volley aus 14 Metern in den Winkel. Ein Endspiel steht für Sonntag, 15 Uhr, an. Gegner ist die SG Jägersfreude (6.), unmittelbarer Konkurrent im Kampf um die Verbandsliga, der zwei Punkte mehr auf dem Konto hat. Losheim (9.) würde ein Punkt reichen, um vor Hühnerfeld (10.) den Relegationsplatz weiterhin behaupten zu können.Die SG Schwemlingen/Tünsdorf/Ballern spielt bereits an diesem Samstag um 17 Uhr beim SV Karlsbrunn. Beide Mannschaften sind mit 53 Zählern punktgleich und rangieren auf den Plätzen drei und vier. eb