Wieder Einsatzrekord für den Losheimer Löschbezirk

Losheim : Wieder Einsatzrekord für den Löschbezirk

Losheimer Feuerwehr zieht Jahresbilanz: Insgesamt 145 Mal mussten die Einsatzkräfte ausrücken.

Anlässlich der Jahreshauptversammlung des Löschbezirks Losheim konnte Löschbezirksführer Jörg Wein erneut einen neuen Einsatzrekord verkünden. Mit 145 Einsätzen im vergangenen Jahr wurde der bisherige Höchststand aus 2017 um zwölf Einsätze überschritten. Insgesamt 17 Menschen konnten nach Mitteilung des Löschbezirksführers gerettet werden. Addiert man die 42 geleisteten First-Responder-Einsätze hinzu, wurde der Löschbezirk Losheim insgesamt 187 Mal alarmiert – wie etwa Ende Juli. Mehrere Feuer, darunter 200 brennende Strohballen, hielten die Feuerwehr die ganze Nacht im Dauereinsatz. Verletzt wurde niemand. Am Mittag brannte der Dachstuhl eines Hauses an der Rochusstraße. Als sich die schwarze Rauchfahne zum Himmel erhob, waren die letzten Brände aus der Nacht immer noch nicht ganz gelöscht.

Die First-Responder-Einheit wird laut Wein parallel zum Rettungsdienst alarmiert und überbrückt bei längeren Anfahrten des Rettungsdienstes die Zeit bis zu deren Eintreffen.

Darüber hinaus ist der Löschbezirk Losheim im ABC-Zug und in der Höhenrettung des Landkreises aktiv. Hier wurden im vergangenen Jahr sieben Einsätze zusätzlich absolviert.

Beim Personalstamm konnte Wein wieder Erfreuliches vermelden. So konnte die Einsatzabteilung eine konstante Anzahl von aktiven Feuerwehrangehörigen verzeichnen. Insgesamt stehen im Löschbezirk Losheim 82 aktive Feuerwehrleute zum Einsatz bereit. Ergänzt werden diese durch 27 Mitglieder der Altersabteilung.

Diese Entwicklung ist unter anderem ein Ergebnis der nachhaltigen und erfolgreichen Jugendarbeit im Löschbezirk Losheim. Die Jugendfeuerwehr zählt derzeit 29 Jugendliche, von denen auch in diesem Jahr wieder Übernahmen in die Einsatzabteilung erfolgen werden.

Um die Leistungsfähigkeit und den hohen Ausbildungsstand der Feuerwehr zu erhalten, sind zahlreiche Übungen, Lehrgänge und Fortbildungen erforderlich. „Zusätzlich zum Übungsdienst und Einsatzdienst, sowie der Gerätewartung und einem vollgepackten Terminkalender werden in diesem Jahr wieder über 30 Kameraden für das anspruchsvolle Feuerwehrleistungsabzeichen in Bronze, Silber und Gold üben, das im Juni wieder absolviert werden wird“, sagte Löschbezirksführer Wein.

In ihren Gastreden würdigten Bürgermeister Lothar Christ, Gemeindewehrführer Andreas Brausch, der Vorsitzende des Brandschutzfördervereins Stefan Scheid, der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Georg Flesch und der Losheimer Ortsvorsteher Stefan Palm das außerordentliche Engagement der Losheimer Wehr und sprachen ihren Dank für die geleistete Arbeit und die investierte Zeit aus. Bürgermeister Lothar Christ ging in seiner Rede auch auf die anstehenden baulichen Veränderungen und Investitionen in die Feuerwache Losheim ein. Nach Fertigstellung und Genehmigung des Haushaltes könne laut Christ noch in diesem Jahr mit den konkreten Planungen und Bauvorbereitungen zur Erweiterung der Feuerwache begonnen werden.

Zum Ende der Jahreshauptversammlung wurden Martin Brill zum Hauptfeuerwehrmann und Anna-Maria Meiers durch Bürgermeister Lothar Christ zum Feuerwehrmann und zur Feuerwehrfrau befördert.

Auf den scheidenden Bürgermeister wartete zum Schluss noch eine freudige Überraschung. Da dies aufgrund der anstehenden Bürgermeisterwahl, zu der Christ nicht mehr antreten wird, seine letzte Jahreshauptversammlung im Löschbezirk Losheim gewesen ist, überreichte Löschbezirksführer Wein im Namen des gesamten Löschbezirks und als Dankeschön für die über 25-jährige Zusammenarbeit ein Präsent in Form einer Statue des Schutzpatrons der Feuerwehr, dem heiligen St. Florian.

Mehr von Saarbrücker Zeitung