Mitgliederversammlung: Weiter mit Hubert Schommer

Mitgliederversammlung : Weiter mit Hubert Schommer

Der Kreisheimatverein wählte kürzlich einen neuen Vorstand – Hubert Schommer bleibt weiterhin erster Vorsitzender.

Hubert Schommer aus Losheim steht weiterhin an der Spitze des Kreisheimatvereins (KHV) Merzig-Wadern. Im Rahmen der turnusgemäß alle drei Jahre fälligen Mitgliederversammlung mit Vorstandsneuwahlen, die diesmal im Losheimer Brauhaus über die Bühne gingen, wurde der pensionierte Schulleiter einstimmig in seinem Ehrenamt bestätigt.

Zu Beginn der Versammlung hatte er mit seinem umfassenden Tätigkeitsbericht Bilanz gezogen. „In den vergangenen drei Jahren hat der KHV viele heimatkundliche Aktionen, Besichtigungen und Ehrungen durchgeführt sowie Heimatbücher und -schriften herausgebracht“, betonte Schommer. Den Vorstandssitzungen waren stets heimatkundlich interessante Besichtigungen in den jeweiligen Tagungsorten vorgelagert. So ließ man sich von den beiden Insidern Manfred Schneider und Siegfried Seger in Erbringen die Luzia-Kapelle und ihre Geschichte erläutern, ehe in der Erwringer Scheier die Tagesordnung abgehandelt wurde. Vor einer Sitzung im Hotel Schwan in Mettlach, in der unter anderem über erste Kontakte zum Heimatverein Remich (Luxemburg) informiert wurde und die Gründung einer Partnerschaft mit den Geschichtsfrenn Remich ins Auge gefasst wurde, hatte das hiermit befasste Vorstandsmitglied Dr. Albert Enderlein auch eine Besichtigung der Lutwinuskirche unter fachkundiger Führung organisiert.

Im September 2015 verlieh der KHV im Rahmen einer Feierstunde im Alten Bahnhof in Beckingen dem langjährigen Honzrather Heimatforscher und Mitglied des KHV-Vorstandes Werner Reinert die Constantin-von-Briesen-Medaille für seine großen Verdienste in der Heimatkunde und Heimatforschung.

Gefeiert wurde auch das 90-jährige Bestehen des KHV am 5. November 2015 in entsprechendem Rahmen im Landratsamt Merzig. Schirmherr war der Geschäftsführer der KÜS Losheim, Peter Schuler, dessen Großvater, Schulrat Hans Ehl, das Leben des Kreisheimatkundevereins mitgeprägt und das Kreisheimatmuseum in Merzig in jahrelanger Arbeit aufgebaut hatte. Vertreter aus der Politik und Geschichtsforschung ehrten den KHV und lobten seine hervorragende Arbeit. Die Vorstellung des Jahrbuches 2015 war am. 15. November im Öttinger Schlösschen in Wadern. Vor einer Sitzung in der Neumühle bei Tünsdorf wurde das dortige Europäische Zentrum für Meditation und Begegnung in Augenscheinschein genommen.

Das Geburtshaus und Leben des  Philosophen Peter Wust stellte der Rissenthaler Ortsvorsteher Peter Meiers vor, ehe im Gasthaus zur Linde getagt wurde. Die Hochwaldalm in Wadrill war Ziel einer Besichtigung, der eine Vorstandssitzung in der Harteichhütte folgte. Dabei wurde die später im Rahmen einer Feierstunde im Pfarrheim in Bietzen erfolgte Verleihung der Constantin-von-Briesen-Medaille an den dortigen Heimatforscher und KHV-Vorstandsmitglied Hubert Kerwer beschlossen, ebenso die Herausgabe des Heimatbuches 2016 als Sonderauflage aus Anlass des 200-jährigen Bestehens des Kreises Merzig respektive Merzig-Wadern. „Die gedruckten 600 Exemplare waren dann in vier Wochen bereits vergriffen. Ein einmaliger Rekord“, bemerkte der KHV-Vorsitzende.

Im August 2017 tagte der Vorstand in der neuen Seniorenresidenz in Losheim, die deren Leiter ausführlich vorstellte, ehe unter anderem die Themen: Leseecken für Altersheime, Verleihung des Otto-von-Pidoll-Kunstpreises und Aufbau einer Gemäldegalerie dieses Malers erörtert wurden. Sehr interessant war die letzte Expedition im Herbst 2017 zum Heimatmuseum in Wallerfangen mit Landrat a.D. Peter Winter als fachkundigem Führer und anschließender Sitzung in einem Gasthaus in Dillingen. „Gerade an diesem Beispiel Wallerfangens konnten wir Heimatforscher aus dem Grünen Kreis die große Bedeutung eines Museums für Heimatgeschichte erleben“, unterstrich Schommer, der dann auf die Aktivitäten im Jahr 2018 hinwies (siehe Info). Schatzmeister Klaus Schumacher erstattete ausführlich Kassenbericht. Die Prüfer Jochen Röder und Werner Hero  bescheinigten ihm eine korrekte Arbeit.

Unter der bereits bewährten Versammlungsleitung von Alfred Loth aus Bachem wurde dem Vorstand Entlastung erteilt und die Neuwahl (siehe Info) eingeleitet. Mit einer kurzen, aber wichtigen Erörterung der Notwendigkeit von neuen Räumlichkeiten für das Kreisheimatmuseum und den Heimatverein selbst endete der offizielle Teil der Versammlung.

Mehr von Saarbrücker Zeitung