Wehr setzt auf Nachbarschaftshilfe

14 Einsätze, sieben Feuerwehrfrauen, 26 Feuerwehrmänner, 14 Nachwuchskräfte in der Jugendfeuerwehr und 22 Übungseinheiten: In der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Niederlosheim ging es vor allem um Zahlen.

Technische Hilfeleistungen, kleinere Brände, Stechinsekten, aber auch Gefahrstoffeinsätze: 14 Einsätze hat Stefan Conrad für die freiwillige Feuerwehr Niederlosheim im vergangenen Jahr aufgelistet. "Vier Mal wurden wir in benachbarte Ortsteile gerufen, unter anderem zwei Mal auf das Werksgelände des Holzfaserplattenwerkes Homanit", zog der Löschbezirksführer in der Jahreshauptversammlung Bilanz.

Vorbereitung unerlässlich



Eine kontinuierliche Vorbereitung für den Ernstfall nannte er angesichts der stetig steigenden Einsatzzahlen und der immer anspruchsvolleren Einsatzszenarien unerlässlich.

So wurden nach seinen Worten daher über 150 Ausbildungs- und Übungsstunden bei 22 Diensten geleistet. "Darunter drei Gemeinschaftsübungen mit Wahlen, eine große Übung zusammen mit der Jugendfeuerwehr und eine Jahreshauptübung mit der Werksfeuerwehr von Homanit." Zudem hätten die 33 Einsatzkräfte viele zusätzliche Stunden Dienst geleistet, Brandsicherheitswachen oder Absicherungen. "Mit der Jugendfeuerwehr haben sie sich an verkaufsoffenen Sonntagen präsentiert und leisteten Brandschutzerziehung in Kindergärten und Schulen." Das saarländische Feuerwehrleistungsabzeichen in Silber legten laut Conrad vier Feuerwehrleute mit Erfolg ab.

Conrad sprach aber auch die personellen Engpässe während des Tages an. "Es wird immer schwieriger, genügend Personal im Alarmfall zusammenzubekommen." So werde die Niederlosheimer Wehr während der Woche von 6 bis 18 Uhr - je nach Einsatzstichwort - mit den Nachbarlöschbezirken Wahlen und Losheim alarmiert, um eine ausreichende Mannschaftsstärke zu gewährleisten.

Fünf Quereinsteiger und drei Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr machen laut Conrad zuversichtlich.

"Ihr seid personell gut aufgestellt und eine schlagkräftige Truppe", sagte der Gemeindewehrführer der Gemeinde Losheim am See, Andreas Brausch. "Aber im Alarmfall kommt es auf jeden von euch an."
Aktive Jugendwehr

Dass die Jugendfeuerwehr nach wie vor die Zukunft ist, zeigte der Bericht des Jugendbeauftragten Sebastian Bur. Übungen, aber auch jede Menge Aktionen stehen auf dem Jahresprogramm. Schlittschuhlaufen in der Eishalle Dillingen, gesundes Kochen, Spieleabende im Feuerwehrgerätehaus, ein Kinoabend und die traditionelle Fahrradtour mit Badespaß im Stausee Losheim gehörten laut Bur zu den Spaßfaktoren, ebenso wie die Teilnahme an drei Wettbewerbern, der Ausflug zum ersten Landesjugendfeuerwehrtag nach Schmelz und der Kalenderverkauf. 14 Jungen und Mädchen zählt laut Bur die Nachwuchswehr: "Eine Grundlage für die Nachwuchsgewinnung ist geschaffen worden, was auch die drei Übertritte in die Einsatzabteilung deutlich machen." Eines steht für den Jugendbeauftragten fest: "Ausgeruht wird sich aber nicht!"

Er stellte stolz die Werbung zur Mitgliedergewinnung vor, die jetzt schon Früchte getragen habe.

Niederlosheims Ortsvorsteher Rudolf Baltes lobte die Nachwuchsarbeit, die Einsatzbereitschaft und den freiwilligen Dienst zur Sicherheit der Bürger.

Der Wehrführer der Werksfeuerwehr von Homanit, Jörg Jakobs, bedankte sich ebenfalls für die gute Zusammenarbeit und bekräftigte den Wunsch von Conrad, sich im laufenden Jahr noch intensiver gemeinsam auf den Ernstfall vorzubereiten.

 Andreas Brausch (l.) und Stefan Conrad (r.) ernennen Sebastian Bur zum stellvertretenden Löschbezirksführer.
Andreas Brausch (l.) und Stefan Conrad (r.) ernennen Sebastian Bur zum stellvertretenden Löschbezirksführer.
 Strahlend nimmt Stefan Fuchs die Urkunde zum Oberfeuermann von Andreas Brausch (l.) und Stefan Conrad (r.) an.
Strahlend nimmt Stefan Fuchs die Urkunde zum Oberfeuermann von Andreas Brausch (l.) und Stefan Conrad (r.) an.

Zum Thema:

Auf einen Blick Gemeindewehrführer Andreas Brausch und Löschbezirksführer Stefan Conrad ernannten Sebastian Bur zum stellvertretenden Löschbezirksführer. Bur hat gerade die Gruppenführerausbildung an der Landesfeuerwehrschule des Saarlandes abgeschlossen. Stefan Fuchs wurde vom Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann befördert. red