| 20:30 Uhr

Umbruch im Förderverein
Wechsel an der Vereinsspitze

Losheim. (red) Ein nachhaltiger Umbruch vollzog sich auf der jüngsten Mitgliederversammlung des Krankenhausfördervereins Losheim: Nicht nur der langjährige Vorsitzende des Vereins, Alt-Bürgermeister Raimund Jakobs, gab das Amt in andere Hände (die SZ berichtete bereits). Auch einige seiner Mitstreiter im bisherigen Vorstand schieden aus ihren Ämtern. Im Einzelnen waren dies Bernd Bauer (seit 2004 Vorstandsmitglied), Hermann Reinert (seit 1994 aktiv) und Globus-Marktleiter Peter Müller (seit 2012, als Nachfolger von Hans-Gert Serrière). Weiter dem Vorstand gehört indes Reinhold Meiers an, der zu den Gründungsmitgliedern des Fördervereins zählt und sich bereits seit 1977 in dessen Leitungsspitze engagiert. Das Gleiche gilt für Jürgen Millen (Vorstandsmitglied seit 2004), Wolfgang Schmitt (ebenfalls seit 2004) und Peter Schuler.

(red) Ein nachhaltiger Umbruch vollzog sich auf der jüngsten Mitgliederversammlung des Krankenhausfördervereins Losheim: Nicht nur der langjährige Vorsitzende des Vereins, Alt-Bürgermeister Raimund Jakobs, gab das Amt in andere Hände (die SZ berichtete bereits). Auch einige seiner Mitstreiter im bisherigen Vorstand schieden aus ihren Ämtern. Im Einzelnen waren dies Bernd Bauer (seit 2004 Vorstandsmitglied), Hermann Reinert (seit 1994 aktiv) und Globus-Marktleiter Peter Müller (seit 2012, als Nachfolger von Hans-Gert Serrière). Weiter dem Vorstand gehört indes Reinhold Meiers an, der zu den Gründungsmitgliedern des Fördervereins zählt und sich bereits seit 1977 in dessen Leitungsspitze engagiert. Das Gleiche gilt für Jürgen Millen (Vorstandsmitglied seit 2004), Wolfgang Schmitt (ebenfalls seit 2004) und Peter Schuler.


Der scheidende Vorsitzende Raimund Jakobs erinnerte auch daran, dass der Verein im Jahre 2016 zwei in wichtiger Funktion wirkende Mitglieder durch deren Tod verloren haben: Bruno Jacobs, seit 1977 Vorstandsmitglied und Schriftführer, sowie Rudolf Schäfer, der seit 1994 das Amt des Schatzmeisters ausübte. Jakobs: „Der Verein hat beide Vorstandsmitglieder als vielfältig und fähig in ihren Ämtern wirkend erlebt. Als solche werden sie in der Vereins-Gemeinschaft unvergessen bleiben.“ Er dankte auch allen anderen Vorstandskollegen für deren „unermüdliches engagiertes Wirken“, losgelöst davon, ob sie weiter dem Gremium angehören oder nicht.