1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Losheim am See

Fußball: Wahlen: Hoffnungsträger meldet sich zurück

Fußball : Wahlen: Hoffnungsträger meldet sich zurück

Nach einer geruhsamen Vorsaison müssen die Fußballer des SV Wahlen-Niederlosheim dieses Jahr wieder verstärkt um den Verbandsliga-Verbleib zittern – das jedenfalls zeichnet sich anhand der mageren 14 Punkte aus 16 Partien vor dem Start der restlichen Rückrundenspiele bereits ab.

Nach einer geruhsamen Vorsaison müssen die Fußballer des SV Wahlen-Niederlosheim dieses Jahr wieder verstärkt um den Verbandsliga-Verbleib zittern – das jedenfalls zeichnet sich anhand der mageren 14 Punkte aus 16 Partien vor dem Start der restlichen Rückrundenspiele bereits ab.

Als 14. hat das Team der Spielertrainer Nico Portz und Alexander Schmitt – bei einem Spiel weniger – vier Zähler Rückstand auf den Kreisrivalen 1. FC Reimsbach auf dem sicheren zwölften Platz. Zwei Punkte voraus liegt der 1. FC Riegelsberg, den der SVW an diesem Sonntag (14.30 Uhr) zum Nachholspiel auf dem Hartplatz in Niederlosheim empfängt – sofern es die Witterung zulässt. Eine Entscheidung, ob gespielt wird, werde erst am Sonntag fallen, so Portz, der seine Truppe bereits eingeschworen hat: „Wir müssen uns mit allem wehren, was wir haben, um den Abstieg zu vermeiden und gerade gegen Mitkonkurrenten wie Riegelsberg gewinnen.“

Sein Trainerkollege Schmitt sieht das bislang schwache Abschneiden in erster Linie mental bedingt: „Das Problem lag weniger in der Fitness als vielmehr in der Einstellung und im Kopf. Ich bin aber guter Dinge, dass jetzt auch der Kopf mitspielt.“ Der 26-Jährige wünscht sich, dass der Auftakt gegen Riegelsberg, wo es im Hinspiel eine 2:4-Schlappe gab, tatsächlich stattfindet: „Wir sind zu 100 Prozent auf Sieg eingestellt. Jetzt hoffen wir, dass es endlich losgeht.“

Zwei Rückschläge gab es im Winter: Mittelfeldspieler Marvin Röwird wegen einen Kreuzbandrisses lange fehlen. Angreifer Tobias Kochems verletzte sich an der Hand. Dafür sind Akteure wie Christopher Seibel, Kai Kautenburger und Carsten Gimler, die im ersten Halbjahr über weite Strecken vermisst wurden, wieder fit. Das gilt auch für Spielertrainer Portz, der wegen eines Handbruchs nur fünf Spiele absolviert hatte und großer Hoffnungsträger für die Restrunde ist. „Ich bin fit und greife wieder an“, sagt der Offensivspieler.