Saarlandpokal: Britten-Hausbach siegt gegen Siersburg

Fußball-Saarlandpokal : Erst patzt der Torhüter, dann wird er zum Helden

Landesligist Britten-Hausbach wirft den Verbandsligisten Siersburg im Elfmeterschießen aus dem Pokal. Auch Mettlach ist weiter.

Nach einer turbulenten Achterbahnfahrt war die „kleine Pokal-Sensation“ perfekt: Marvin Ziegler im Tor von Landesliga-Aufsteiger SV Britten-Hausbach hatte im Elfmeter-Schießen gegen den FV Siersburg bereits den Versuch von Nicolas Staub pariert, als er im Duell mit dem Verbandsliga-Spitzenreiter vollends zum Helden avancierte. Der 25-jährige Torwart hielt auch den Elfmeter von Fabio Groß – ehe er im kollektiven Jubel unterging. Der Außenseiter hatte den Favoriten mit 7:6 (3:3) bezwungen. „Ich bin stolz, dass wir den unbesiegten Verbandsliga-Tabellenführer in Schach halten konnten. Wir haben zwei Mal einen Rückstand aufgeholt und spätestens Mitte der zweiten Hälfte auf Augenhöhe agiert – das nötigt mir viel Respekt ab“, lobte Bernd Scherer, der Britten-Hausbach mit Oliver Emmrich trainiert.

Dabei schien vor rund 350 Zuschauern zunächst alles wie erwartet zu laufen: Ziegler unterschätzte eine Flanke, konnte den Ball zwar an den Pfosten lenken, doch Siersburgs Torjäger Osman Gök war zur Stelle – das 0:1 (12.). Danach hätten die mit zehn Siegen und zwei Remis in der Liga glänzend dastehenden Gäste nachlegen können – wenn nicht müssen: „Nach dem 0:1 haben wir gewackelt, da kann Siersburg auf 3:0, 4:0 wegziehen“, rekapitulierte Scherer den anfangs dominanten Gäste-Auftritt.

Weil der FVS aber seine Chancen nicht nutzte, fand Britten-Hausbach durch den nächsten Torhüter-Fauxpas zurück: FVS-Schlussmann Michel Gadomsky bekam die Kugel nicht zu fassen, Jonas Lillig bedankte sich mit dem 1:1 (26.). Damit nicht genug: Vor der Pause sorgte Torjäger Björn Weber gar für die Wende, als er eine Flanke von Jonas Behrend zum 2:1 für die Gastgeber einköpfte (44.). „Nach dem Torwartfehler zum 1:1 waren wir total von der Rolle“, sah Siersburgs Trainer Nico Granata ein Wechselbad der Gefühle.

 Das setzte sich in Hälfte zwei fort. Erst brachten Thomas Heitz (52.) und Lukas Staretzek (71.) den Favoriten scheinbar wieder auf Kurs – doch fünf Minuten vor Ende rettete der aufgerückte Verteidiger Frederick Brausch Britten-Hausbach nach einem Standard die Verlängerung. Dort kamen beide zu Chancen – Tore fielen aber erst wieder im Elfmeterschießen, wo Lillig, Emmrich, Thomas Schramm und Rouven Schumacher den SV ins Achtelfinale schossen. „Wenn’s nach mir geht, hätte ich gerne eines der Profi-Teams“, wünscht sich der Trainer den 1. FC Saarbrücken, den FC Homburg oder die SV Elversberg.

Im Achtelfinale am 14. November ist auch der SV Mettlach noch dabei. Der Saarlandligist lag bei Verbandsligist 1. FC Riegelsberg durch Fabian Theobald (2.) Xavier Novic (8.) und Patrick Abrusnikow (17.) früh mit 3:0 vorne, musste nach dem 2:3-Anschluss wieder zittern, ehe Novic alles klar machte (78.). Die Bezirksligisten SF Bachem-Rimlingen (1:3 beim SV Altstadt) und SV Lockweiler-Krettnich, der trotz 2:0-Führung bei Kreisligist SC Roden verlor, sind dagegen ausgeschieden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung