Gesundheitstag: Rathaus-Team macht sich fit

Gesundheitstag : Rathaus-Team macht sich fit

Was tun gegen Stress und andere Krankmacher? Bei einem Gesundheitstag erhielten die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Losheim Tipps.

Einen Gesundheitstag für die Mitarbeiter der Verwaltung, des Bauhofes, des Eigenbetriebes für Touristik sowie für die Erzieherinnen der gemeindlichen Kindertagesstätten hat die Gemeinde Losheim am See dieser Tage im Saalbau gestartet. „Ziel war es, eine gemeinsame Gesundheitsstrategie zu entwickeln, um die eigene Gesundheit zu erhalten, wiederherzustellen oder den Gesundheitszustand zu verbessern und auf eine gesunde Lebensführung hinzuwirken“, sagte Bürgermeister Lothar Christ. „Wir haben den Nutzen und die Wichtigkeit von betrieblicher Gesundheitsförderung erkannt und setzen mit dieser Veranstaltung erste Zeichen, die Entwicklung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements voranzutreiben und dieses Engagement sichtbar zu machen.“ Im Rahmen seiner Fürsorgepflicht liege ihm die Gesundheit seiner Mitarbeiter am Herzen.

Unterstützt wurde die Gemeinde durch die IKK Südwest, deren Team Vorträge und Workshops angeboten hatte, die aufzeigten, wie Stress insbesondere bei der Arbeit entsteht, was der Einzelne und was die Kollegen und der Arbeitgeber dagegen tun können. „Als regionaler Krankenversicherer liegt uns natürlich die Gesundheitsprävention besonders am Herzen“, sagte Prof. Dr. Jörg Loth, Vorstand der IKK Südwest. „Dafür bildet eine regelmäßige Bewegung die beste Grundlage, am Arbeitsplatz schon einem hohen Krankenstand und chronischen Erkrankungen mit speziellen Programmen vorzubeugen“, verriet Loth. Seine Krankenkasse sei in Losheim auf einem guten Weg dazu, denn mit dem Turnverein sowie der Volksbank habe man schon zwei Partner und inzwischen unterschiedliche Gesundheitsprogramme anbieten können.

„Auch unser Personalrat war an der Durchführung des Gesundheitstages für die Bediensteten der Gemeinde Losheim am See sehr stark interessiert“, sagte Personalratsvorsitzender Ralf Simon. „Wir waren auch bei der Planung der Veranstaltung involviert, zumal sich die Mitarbeitervertretung der Verantwortung und Fürsorgepflicht bewusst ist, dass mit dem Arbeitgeber versucht werden muss, die Arbeit und das Arbeitsumfeld so zu gestalten, dass die Belastungen der Mitarbeiter in einem nicht die Gesundheit belastenden Rahmen bleibt.“ Daneben sollten sich auch die Mitarbeiter an Hand der erhaltenen Informationen individuell so stärken, dass sie den hohen Anforderungen gewachsen sind“, ergänzte Simon. Wichtig sei für ihn, dass der Arbeitgeber und das gesamte Personal interessiert und bestrebt seien, ein harmonisches Betriebsklima zu gestalten und dass die Arbeitsleistungen aller Mitarbeiter wertgeschätzt werden sollten.

Stress war ein Thema. Immer größere Arbeitsvolumen und ständig wachsende Anforderungen durch den Arbeitgeber und durch die Bevölkerung bei gleichzeitiger Reduktion des Personals aufgrund der finanziellen Probleme: in den Rathäusern kann diese Dauerbelastung Einzelne erschöpfen. Im schlimmsten Fall kann ein Burn Out drohen. Die Folge sind sehr lange Krankenscheine und  Arbeitsausfälle.

Hauptamtsleiter Roman Rein ließ am IKK-Fitness-Cardioscan seine Herzgesundheit sowie die Stressbelastung überprüfen. Foto: Erich Brücker

Zudem haben Wissenschaftler festgestellt, dass durch die Intensivierung der digitalen Arbeitsplätze die Erkrankungen der Psyche stark zunehmen. Auch Rückenprobleme oder Kopf- und Augenschmerzen können die Folge von  digitalen Arbeitsplätzen sein. In Vorträgen und Workshops wiesen die Referenten auf, wie Stress bei der Arbeit entsteht, und was der Einzelne und was die Kollegen und der Arbeitgeber dagegen tun können. „Der Gesundheitstag hat sicherlich zum Nachdenken über das eigene Verhalten in Bezug auf die individuelle Stressbelastbarkeit angeregt“, so das Resümee des Losheimer Verwaltungschefs.

Mehr von Saarbrücker Zeitung