1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Losheim am See

Probleme am ersten Schultag nach der Corona-Pause

Kostenpflichtiger Inhalt: Am ersten Schultag nach Corona-Pause : Schulbus fährt Viertklässler aus Bachem auf Umwegen nach Hause

Auf Umwegen sind Schüler der Grundschule Bachem am Montag – dem ersten Schultag nach der Corona-Pause – nach Hause gekommen. Die Busse, die die Kinder nach Britten und Hausbach bringen sollten, haben die Orte nicht auf direktem Weg angesteuert.

Darauf hat die Merziger SZ-Redaktion ein Vater eines Schülers aufmerksam gemacht.

„Mein Sohn geht in Bachem in die vierte Klasse. Am Montag sollte ihn der Bus zu seiner Mutter nach Hausbach bringen“, berichtet er. Um die Corona-Abstandsregeln einzuhalten, habe es zwei Busse gegeben, sein Sohn habe in dem zweiten Bus gesessen. Statt wie üblich über Rimlingen wieder zurück nach Bachem und dann nach Hausbach zu fahren, habe der Busfahrer einen riesigen Umweg genommen. „Er ist über Merzig, Losheim, Bergen und Britten gefahren, bis er schließlich in Hausbach angekommen ist. Statt wie üblich in 20 Minuten war mein Sohn erst nach einer Stunde zu Hause“, berichtet er.

Bei der Gemeinde Losheim am See, die den Bustransfer gemeinsam mit der Schule und dem Busunternehmen Schulligen-Reisen organisiert, weiß man davon. „Leider ist es am Montag im Rahmen der ersten Fahrplangestaltung tatsächlich zu dieser unglücklichen und verzögerten Rückbeförderung der Kinder aus Hausbach und Britten vom Schulstandort Bachem nach Hause gekommen“, räumt Silvia Kreis vom Fachbereich Kinder, Jugend, Senioren und Kultur der Gemeinde ein.

„Inzwischen hat das Busunternehmen die Fahrtroute geändert und umgestellt, sodass die Kinder aus den betreffenden Ortsteilen seit Dienstag auf direkter Fahrtroute zu ihren Heimatorten gebracht werden.“ Diese Route führe von der Grundschule Bachem zunächst nach Rimlingen, von dort nach Hausbach und dann nach Britten. „Auf dem Fahrplan war nicht vermerkt, dass der Bus über Merzig fahren sollte. Sonst hätte der Schulleiter bestimmt sofort eingegriffen“, betont Kreis zudem.