| 20:31 Uhr

Losheim
Forschungspreis für Sebastian Kobold

 Sebastian Kobold wird für Verdienste in der Krebsforschung am kommenden Montag ausgezeichnet.
Sebastian Kobold wird für Verdienste in der Krebsforschung am kommenden Montag ausgezeichnet. FOTO: Privat
Loheim am See/Hannover. Der Losheimer Arzt erhält in Hannover den Johann-Georg-Zimmermann-Forschungspreis 2018/2019. Von Ruth Wagner

Für seine Verdienste in der Krebsbekämpfung wird dem Losheimer Arzt Dr. Sebastian Kobold eine weitere bedeutende Auszeichnung zuteil. Am Montag, 11. Februar, wird der Mediziner in der Medizinischen Hochschule Hannover mit dem Johann-Georg-Zimmermann-Forschungspreis 2018/2019 ausgezeichnet. In Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover werden mit diesem Preis, der von der Deutschen Hypothekenbank gefördert wird, seit mehr als 40 Jahren herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Krebsforschung gewürdigt.


Der 1983 in Würzburg geborene Sebastian Kobold wohnt seit 1993 mit seiner Familie in Losheim am See. Nach dem Abitur studierte er Medizin an der medizinischen Fakultät des Saarlandes. Als Assistenzarzt arbeitete er am Klinikum Hamburg-Eppendorf, am Klinikum der Universität München und am Dana-Farber Cancer Institute in Boston USA.

Sebastian Kobold ist als Privatdozent, und seit 2016 als Oberarzt, in der Abteilung für Klinische Pharmakologie an der Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universität München tätig.



Bei der Auswahl für diesen herausragenden Preis überzeugte Kobold das Kuratorium durch seinen äußerst bemerkenswerten wissenschaftlichen Werdegang und seine besonderen Forschungsleistungen auf dem Gebiet der T-Zellimmunologie von Tumoren bzw. der Interaktionen zwischen T-Zellen und Tumorzellen. Der Namensgeber des Preises, der Arzt Johann Georg Zimmermann, wurde 1728 in Brugg an der Aare in der Schweiz geboren. In seiner ärztlichen Praxis bemühte er sich ständig um die Verbesserung der medizinischen Behandlungsmethoden. 1768 wurde er Leibarzt des englischen Königs Georg III. an dessen kurfürstlicher Residenz in Hannover und 1776 zum Hofrat ernannt. Zimmermann starb am 7. Oktober 1795 im Alter von 67 Jahren.

Bereits 2016 erhielt Sebastian Kobold den Ernst-Jung-Karriere-Förderpreis für seine Studien in der besonders bösartigen Krebsart, dem Pankreaskarzinom.