Losheim: Partnerprojekt schreibt Erfolgsgeschichte

Losheim : Partnerprojekt schreibt Erfolgsgeschichte

Die Partnerschaft zwischen Losheim am See und Copargo in Benin trägt nachhaltige Früchte – Bürgermeister Ourou war zu Besuch.

(red) Seit dem Jahr 2009 unterhält die Gemeinde Losheim am See eine Partnerschaft der Gemeinde Copargo im westafrikanischen Land Benin. Der Verein Entwicklungsförderung Benin (EFB) organisiert in Kooperation mit der Gemeinde Förderprojekte in Copargo in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Landwirtschaft. Pro Jahr fließen mehr als 20.000 Euro an Spendengeldern in Projekte nach Copargo.

Eine dieser Initiativen ist ein Landwirtschaftsprojekt, das inzwischen mit dem ganzjährigen Anbau von Obst und Gemüse mehr als 500 Familien ernährt. Der ganzjährige Anbau wird durch eine Bewässerung der Felder in der Trockenzeit gewährleistet. Angefangen hatte das Projekt vor acht Jahren als Initiative von fünf Familien. Einer Delegation des EFB wurden vor Ort die Pläne vorgestellt. Die Ideen klangen gut und die Initiatoren waren hoch motiviert. Der EFB stiftete dem Vorhaben dann elektrische Pumpen, mit denen das Wasser in der Trockenzeit von Wasserlöchern auf die Felder gepumpt werden konnte.

Nach einem Jahr wurden erste Erfolge sichtbar und das Gemüse konnte auf lokalen Märkten verkauft werden. Mit weiteren Hilfsgeldern wurde es immer größer und ist inzwischen ein Vorzeigeprojekt in Benin und eines der größten und erfolgreichsten Genossenschaftsmodelle in Benin.

Der Bürgermeister der Kommune, Ignace Ourou, wurde aus diesem Grund auf die Weltklimakonferenz nach Bonn eingeladen und dort mit einem Förderpreis für das Landwirtschaftsprojekt ausgezeichnet.

Im Anschluss weilte er für drei Tage in der Gemeinde Losheim am See und in Homburg, wo er vor allem Bildungseinrichtungen und landwirtschaftliche Betriebe besichtigte.

Im Rahmen seines Aufenthalts lud Bürgermeister Lothar Christ seinen Amtskollegen sowie Mitglieder des EFB, der Partnerschaftsvereine und des Gemeinderats zu einem Empfang im Bistro des SeeGartens ein. Christ bekräftigte sein Engagement für Entwicklungspartnerschaften in Afrika. Die Gemeinde unterstützt neben Benin auch Projekte im Kongo. Solche Partnerschaften sind, so Christ, wichtig für eine faire Kooperation mit Afrika, die wirtschaftliche Entwicklung vor Ort ingangsetzen und so Gründe für Emigration entfallen lassen.

Die Präsidentin des EFB, Christine Jordan-Decker stellte die Projekte des EFB in Copargo vor und dankte Lothar Christ und der Gemeinde Losheim für die Zusammenarbeit. Weitere Projekte des EFB waren unter anderem der Aufbau einer Krankenstation, Bildungsprojekte für Mädchen und Alphabetisierungskurse für Erwachsene. Der Preis der Klimakonferenz bestätige nach Auffassung von Jordan-Decker die Richtigkeit und den Erfolg des Engagements.

Bürgermeister Ignace Ourou bedankte sich beim EFB und der Gemeinde Losheim am See für die langjährige Unterstützung, die in Copargo nachhaltig wirksam sei. In den nächsten Jahren möchte er über Solarprojekte die Stromversorgung in seiner Gemeinde mit ihren rund 40 000 Einwohnern in mehr als 30 Dörfern sicherstellen.

Die Entwicklungsförderung Benin und die Gemeinde Losheim am See werden versuchen, diese und andere nachhaltigen Zukunftsprojekte weiterhin aktiv zu unterstützen.