Obstbauern Scheiden pflanzten 150. Kinderbaum

Scheiden : Süße Früchte für Sebastian und Leonhard

Der Obst- und Gartenbauverein Scheiden hat jetzt seinen 150. Obstbaum verschenkt.

Die Wünsche der Eltern erfüllten die Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins nur zu gerne. Beispiel: Stand für Linda Ollinger und Markus Moelle zur Geburt von Söhnchen Leonhard vor gut zwei Jahren ein Mirabellenbaum auf der Htliste ganz oben, so war es im vergangenen Jahr ein Renecloude-Baum. Den suchten sich beide aus, als Sebastian am 5. Juli vergangenen Jahres das Licht der Welt erblickt hatte. „Auch diesen Wunsch konnten wir erfüllen“, berichtet Dieter Jakobs, Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins. Das Präsent für Scheidener Kinder ist nach den Worten von Jakobs das 150ste seit der Wiedergründung des Vereins vor rund 27 Jahren.

Seit dem Jahr 1992 schenkt der Verein jedem Neugeborenen in Scheiden einen Obstbaum nach Wahl, auf Wunsch der Eltern auch einen Strauch oder eine andere Pflanze für den heimischen Garten“, verrät er. Dazu gehöre ein hölzernes Schild mit Namen und Geburtsdatum des Kindes. Einbezogen sei auch der Nachwuchs, „deren Vorfahren in Scheiden wohnen, die Eltern aber aus beruflichen oder sonstigen Gründen mittlerweile woanders leben“.

Eine Bedingung haben die Obstbauern: Der Baum muss in Scheiden gepflanzt werden. „Auf diese Art und Weise wollen auch wir einen Beitrag zum Erhalt und Erneuerung der Streuobstwiesen leisten“, verrät Jakobs. „Wie es der Zufall will“ werde für Sebastian Moelle der 150. Baum gepflanzt. Beide Bäume stehen im Rosengarten ihres Opa Helmut Ollinger. Sebastian und Leonhard wohnen mit ihren Eltern zwar in Saarbrücken, aber die Beziehung nach Scheiden ist für ihre Eltern ungebrochen.“

Andere Eltern hätten sich noch nicht entscheiden, da die Außenanlagen um die Neubauten nicht fertig gestellt seien und sie etwas Bedenkzeit brauchen – kein Einzelfall, wie der Vorsitzende berichtet. Daher seien in der Vergangenheit die Bäume erst Jahre nach der Geburt gepflanzt worden. „Der OGV Scheiden vergisst keines der Kinder. Jedes bekommt seinen Baum“, versichert er. In den ersten Jahren habe der Verein die Bäume gepflanzt, aber dies sei für die Pflanztruppe zu anstrengend gewesen. „Rechnen wir alles zusammen, kommt man auf die stolze Summe von weit über 3000 Euro, die wir vom Verein in diese Aktion investierten.“

Die Obstbauern wollen laut Jakobs weitermachen. „Der erste Baum wurde für Saskia Hero, 2017 Viezprinzessin von Merzig, gepflanzt. Sie wurde am 18. Januar 1993 geboren und ist die Tochter von Diethelm Hero aus Rappweiler und Margit Weyand aus Scheiden“, berichtet er. Mittlerweile habe der Verein einen Sponsor für die Aktion gefunden. „Die Gärtnerei Lauer, die mit allen Familienangehörigen auch Mitglied im OGV Scheiden ist, beteiligt sich seit einigen Jahren finanziell an den Kosten für die Anschaffung der Bäume“, sagt Jakobs.

Mehr von Saarbrücker Zeitung