| 20:45 Uhr

Serie: Ninas Jahr in Amerika
Aufregende Zeiten auf einem anderen Kontinent

Viele Eindrücke hat Nina Terwort zum Auftakt ihres US-Aufenthaltes in der Ostküstenmetropole New York, "The Big Apple" genannt, gesammelt. Foto: Nina Terwort
Viele Eindrücke hat Nina Terwort zum Auftakt ihres US-Aufenthaltes in der Ostküstenmetropole New York, "The Big Apple" genannt, gesammelt. Foto: Nina Terwort FOTO: Nina Terwort
Statt im heimischem Losheim verbringt die 15-jährige Schülerin Nina Terwort fast ein Jahr lang in Indiana. Ihr 10. Schuljahr absolviert sie nämlich im Bundesstaat Indiana in einer familiären Highschool. Von dort berichtete sie in der SZ regelmäßig über ihre Eindrücke.

Nach dem Abschied von meiner Familie am Frankfurter Flughafen bin ich trotzdem nicht allein. Im Gegenteil: Mit 30 anderen Austauschschülern und den Ansprechpartnern der Organisation machen wir uns per Flieger über den Atlantik gemeinsam auf den Weg nach New York. Als Gruppe die große Reise anzutreten, macht es wirklich leichter und es war schön, andere Jugendliche mit dem selben Vorhaben, nämlich ein Jahr in den USA zu verbringen, um sich zu haben. Nach acht Stunden Flug und einem regen Austausch ist bei nahezu keinem mehr Heimweh zu erkennen und die Freude auf die als Big Apple bekannte Millionen-Metrolpoe trotz Müdigkeit enorm!


Auf der gemeinsamen Busfahrt vom Flughafen zum Hotel fühlen wir uns wie in einer anderen Welt. Die riesigen Hochhäuser, das Lichtermeer und die Farben der Stadt lassen uns staunen, bevor wir dann Abends alle müde ins Bett fallen. Am folgenden Morgen stehen Workshops im Hotel an, die uns auf das kommende Jahr in den Vereinigten Staaten vorbereiten.

Danach geht’s endlich los nach New York City. In diesen nächsten drei Tagen besichtigten wir eine Menge bekannte Orte, wie den Central Park, die Ground-Zero-Gedenkstätte, das Empire State Building, die Fifth Avenue, den Timesquare, den Broadway, das Rockefeller Center, das Tribute Center und vieles mehr. Aber selbst einfach nur durch die Straßen zu laufen, hinterlässt bei uns allen eine Menge neuer Eindrücke. Es ist umwerfend zu sehen, wie groß und lebendig alles dort ist. Ich fühle mich wie in einem Film an all den Orten, die ich nur aus dem Fernseher kenne. Gemeinsam mit den anderen Austauschschülern hatten wir  eine unglaubliche Zeit, bevor wir dann in alle Himmelsrichtungen verstreut wurden.



Zusammen mit Moritz, einem anderen Austauschschüler, geht es für mich ganz früh an einem Freitagmorgen zurück zum Flughafen. Wir beide sind sehr aufgeregt, aber freuen uns zu wissen, dass in Indianapolis am Flughafen unsere Gastfamilien schon auf uns warten. Mit Willkommen-Schildern und lachenden Gesichtern werden wir am Flughafen empfangen bevor dann auch Moritz und ich uns fürs erste verabschieden mussten.

Meine Gastfamilie besteht aus Carson (13), Logan (16), Hailey (17) sowie ihren Eltern Shawn und Stephanie. Auf der Fahrt zu meinem neuen Zuhause auf Zeit war mir etwas mulmig und die Spannung stieg mit jeder Meile. Ich schaute neugierig aus dem Fenster und antwortete eifrig auf die Fragen meiner Gastfamilie. Wir haben uns alle von Anfang an sehr gut verstanden. Zu Hause angekommen, lerne ich direkt Lui, die Katze, und Beau, den Hund der Familie kennen. Wie in Deutschland wohne ich auch hier sehr ländlich und bin nun nach all den Wolkenkratzern umgeben von Mais- und Wassermelonenfeldern.

Von der ersten Sekunde an lerne ich das Wassermelonenfeld neben meinem neuen Zuhause lieben. Auf einmal steht man nun in seinem neuen Zimmer, in einem anderem Haus mit einer anderen Familie auf einem anderen Kontinent. Nach all den organisatorischen Dingen bin ich nun endlich angekommen und lerne meine neue Umgebung kennen. Ich merke schnell dass ich mich wahrscheinlich sehr wohlfühlen werde und bin nun schon gespannt auf meinen ersten Schultag.

Nina Terwort (rechts) mit ihrer neuen Freundin Mya in einem Wassermelonenfeld, wie sie an ihrem neuen Aufenthaltsort im US-Bundesstaat Louisiana typisch sind.
Nina Terwort (rechts) mit ihrer neuen Freundin Mya in einem Wassermelonenfeld, wie sie an ihrem neuen Aufenthaltsort im US-Bundesstaat Louisiana typisch sind. FOTO: Nina Terwort
Blick aufs Empire State Building: Nina Terwort in New York
Blick aufs Empire State Building: Nina Terwort in New York FOTO: Nina Terwort