Losheim: „Niederlagen habe ich keine erlebt“

Losheim : „Niederlagen habe ich keine erlebt“

Der Losheimer ist seit seit der Gründung 1994 Vorsitzender und Fraktionssprecher der Freien Liste Bürger Direkt. Diese wird jetzt aufgelöst.

Wie lange haben Sie sich politisch engagiert?

STEFAN BUCHMANN Losheimer Bürger hatten 1994 Bürger Direkt gegründet, und ich wurde zum Vorsitzenden gewählt. Wir hatten 109 Mitglieder. Bei der Kommunalwahl 1994 bekamen wir drei Sitze im Gemeinderat: Wolfgang Schmitt, Herrmann Haupenthal und ich zogen ein. Ich wurde Fraktionssprecher von Bürger Direkt, hatte dieses Amt bis jetzt inne. Wir waren in fünf Ortsräten vertreten.

Was hat Sie bewogen, nicht mehr zu kandidieren und Ihr Amt zur Verfügung zu stellen?

BUCHMANN Nach 25 Jahren Vorsitz von Bürger Direkt und mit 70 Jahren wollte ich nicht mehr weitermachen, und auch Wolfgang Schmitt wollte nicht mehr. Auch in den Ortsräten gab es keine neuen Mitstreiter. Da wir keine Nachfolger gefunden haben, die unsere politische Arbeit weiter fortsetzen wollten, haben wir die Freie Liste Bürger Direkt aufgelöst.

Was bezeichnen sie als größten Erfolg in Ihrer politischen Karriere?

BUCHMANN Als politischen Erfolg verzeichnen wir, dass wir keine Koalition mit einer anderen Partei eingegangen sind, was auch unser Wahlversprechen war, dadurch wurde im Gemeinderat sachlich diskutiert und in der Sache abgestimmt. Wir hatten im Gemeinderat Losheim in den 25 Jahren unserer Zugehörigkeit eine gute Zusammenarbeit mit allen Parteien und Verwaltung und haben auch gemeinsam viel auf den Weg gebracht, was sich auch bis heute für Losheim ausgewirkt hat. Losheim steht im Saarland sehr gut da.

Wie hat sich die politische Arbeit im Laufe der Jahre verändert?

BUCHMANN Bei uns im Gemeinderat Losheim hat sich die politische Arbeit positiv verändert, das haben mir Mitglieder des Gemeinderates, die vor unserer Zeit im Gemeinderat waren bestätigt, was auch an Bürger Direkt lag. Also das Gegenteil zur Bundes- und Weltpolitik, wo nur noch auf kurzfristige Forderungen reagiert wird. Langfristige Lösungen werden dem Bürger nicht vermittelt.

Welchen Rat geben Sie Ihrem Nachfolger mit auf den Weg?

BUCHMANN Ich hoffe, dass der neue Gemeinderat und auch der neue Bürgermeister diese gute Arbeit fortsetzen, zum Wohl der Gemeinde.

Was bezeichnen Sie als größte Niederlage?

BUCHMANN Niederlagen habe ich keine erlebt, da man in der Politik kompromissbereit sein muss. Dass wir bei der zweiten Kommunalwahl nur zwei Sitze im Gemeinderat bekamen, das war enttäuschend, aber bei den weiteren Wahlen hatten wir dann wieder drei, fünf und vier Sitze.