Neuer Ortsvorsteher in Britten ist Philipp Ludwig

Britten : Das Amt bleibt in der Familie

Generationswechsel in Britten: Philipp Ludwig (SPD) wird neuer Ortsvorsteher und damit Nachfolger seines Vaters Günter. Der hatte sich nach über 22 Jahren im Amt nicht mehr zur Wahl gestellt.

Er war eine Institution im Ort: Über 22 Jahre lang war Günter Ludwig Ortsvorsteher in Britten. Nun kandidierte der SPD-Politiker nicht mehr für den Ortsrat, doch sein Sohn tritt in seine Fußstapfen. Philipp Ludwig holte am 26. Mai nicht nur als Spitzenkandidat einen klaren Sieg für seine Partei bei der Ortsratswahl, sondern zog auch in den Gemeinderat ein. Bei der konstituierenden Sitzung des Ortsrates wurde Ludwig junior nun als Ortsvorsteher vorgeschlagen und auch einstimmig gewählt: mit sieben Ja-Stimmen, fünf von der SPD und zwei von der CDU. Sein Stellvertreter, Rainer Schommer (SPD), erhielt die gleiche Stimmenzahl. Beigeordneter Norbert Müller leitete die konstituierende Ortsratssitzung im Foyer der Sporthalle, zu der zahlreiche Britter Bürger gekommen waren.

Beigeordneter Norbert Müller bedankte sich bei Günter Ludwig für die lange Zeit im Amt des Ortsvorstehers. Björn Kondak, Vorsitzender des SPD-Gemeindeverbandes, ehrte vonseiten der Partei Ludwig für rund 50 Jahre politisches Engagement. Sein Nachfolger Philipp Ludwig zählte die Schwerpunkte der Arbeit seines Vaters im Ort auf. Er sei immer darauf bedacht gewesen, dass in Britten etwas los war. Von der Aufnahme ins Naturparkdörfer-Programm über die Goldmedaille beim Kreisentscheid von „Unser Dorf hat Zukunft“, dem dritten Platz im Landesentscheid des Wettbewerbs, ob als Organisator des Dorffestes oder der Fastnachtsumzüge oder in seinen Bemühungen um den Neubau des Pflegeheims Myosotis: Überall war Günter Ludwig mit am Ball. Er hinterlässt seinem Sohn Philipp große Fußstapfen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung