| 20:13 Uhr

Herimspiel
Nach dem Pokal-Coup nun Druck in der Liga

Bachem. Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Oder in dem Fall umgekehrt. Freud und Leid lagen für die Sportfreunde Bachem-Rimlingen zuletzt eng beisammen: Am Sonntag kassierten die Bezirksliga-Fußballer mit dem 1:3 (0:2) beim FSV Hilbringen verdient ihre erste Saisonniederlage. Drei Tage später zeigte das Team von Trainer Jörg Reimsbach eine starke Reaktion und kegelte überraschend dessen Ex-Club und zwei Ligen höher spielenden 1. FC Reimsbach aus dem Saarlandpokal. Das Tor zum 1:0-Sieg über den Verbandsligisten gelang SF-Stürmer Massimo Nardo in der achten Minute per Foulelfmeter. „Gegen Hilbringen pfui, gegen Reimsbach hui“, sagte Bachem-Rimlingens Vorsitzender Gerhard Baltes zu den unterschiedlichen Leistungen: „Nach der verdienten Niederlage in Hilbringen war das nicht zu erwarten. Aber gegen Reimsbach haben wir ein anderes Gesicht gezeigt, waren im Kollektiv sehr gut. Jeder hat da seine Leistung zu hundert Prozent gebracht.“ Von David Benedyczuk

So schön der Pokalerfolg gewesen sein mag, Baltes‘ Ärger ist noch nicht verflogen: Die Liga habe klar Vorrang, und das Vorhaben ist klar formuliert: „Die Mannschaft ist komplett zusammengeblieben. Unser Saisonziel ist der Aufstieg“, bekräftigt der Vorsitzende. Der wäre schon letzte Saison möglich gewesen, doch zu viele Ausrutscher gegen die „Kleinen“ sorgten am Ende dafür, dass Bachem-Rimlingen neun Punkte hinter Meister FC Besseringen mit Rang drei Vorlieb nehmen musste. Umso mehr ärgert sich Baltes über Hilbringen: „Es gibt immer mal schlechte Spiele, aber wir sind bei einem lauf- und kampfstarken Gegner sogar arrogant aufgetreten. Das darf nicht sein und darüber wird nochmal zu reden sein“, so der Clubchef.



Durch die Schlappe steht Reimsbachs Elf im Heimspiel an diesem Sonntag um 16 Uhr gegen den SV Merchingen unter erhöhtem Zugzwang. Die Gäste um Trainer Jörg Schmohl, der mit dem Namensvetter gegenüber lange befreundet ist, stehen neben der SG Scheiden-Mitlosheim mit optimalen 15 Punkten da. Die SF dagegen ließen schon beim 3:3 in Büschfeld Federn, müssen als Dritter mit zehn Zählern aufpassen, die Spitze nicht früh aus den Augen zu verlieren. „Merchingen hat einen guten Lauf und ist vor allem im Konter gefährlich“, warnt Baltes vor dem SVM, der sich nach dem 0:6 bei Neu-Saarlandligist FV Schwalbach voll auf die Liga konzentrieren kann.

Das könnte Sie auch interessieren