Musik in Losheim am See: Konzertabend sammelt Spenden für Seenotrettung

Benefiz-Konzert im Kino : Rock-Musiker sammeln in Losheim Spenden für Seenotrettung

„Rock for Refugees“ geht am Samstag, 12. Oktober, im Losheimer Kino in die nächste Runde. Bereits in den Jahren 2016 und 2017 lud die Initiative Links am Hass vorbei (L.A.H.V.) vor allem saarländische Bands zu der Rockrevue ein.

Dieses Jahr konzentrieren sich die Veranstalter auf das Thema der Seenotrettung. Deshalb steht der Konzertabend unter dem Motto „Solidari-Sea“.

Markus Markmeyer, der die Auftrittsreihe mit ins Leben gerufen hat, sieht in der Gesellschaft die Tendenz, die im Mittelmeer Ertrinkenden als normal hinzunehmen. Dieser Entwicklung wolle sich L.A.H.V. mit der Veranstaltungen entgegenstemmen. Zudem prangert die Initiative die Zustände in den Flüchlingslagern an, etwa in Griechenland: „Im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos beispielsweise befinden sich momentan 10 000 Menschen. Es ist eigentlich für 3000 ausgelegt.“ Nicht einmal diese Zahlen könnten jedoch zeigen, wie unmenschlich die Internierung in einem solchen Lager tatsächlich sei.

„Die Einnahmen des Konzertabends gehen an Seawatch“, erklärt Markmeyer. Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, im Mittelmeer Flüchtlinge zu retten, die bei der Überfahrt nach Europa in Seenot geraten sind. Mit seinen Aktionen hat Seawatch nicht nur zahlreiche Menschenleben gerettet, sondern über die Medien auch eine größere Öffentlichkeit auf das Thema aufmerksam gemacht.

Auf dem Programm stehen vor allem Bands und Künstler, die bereits bei den ersten zwei Ausgaben von „Rock for Refugees“ dabei waren. Den Einstieg machen um 18 Uhr die Akustikrocker von Exiled Buskers. Es folgt Singer-Songwirter Alex Breidt um 19.30 Uhr. Um 21 Uhr betritt mit Jesus The War Machine die einzige Band die Bühne, die erstmalig bei der wohltätigen Konzertreihe dabei ist. Zum Abschluss machen die Pop-Punkrocker von Zora im Losheimer Kino Stimmung. Der Einlass beginnt um 17 Uhr, für den Eintritt bitten die Veranstalter um eine Spende und empfehlen fünf Euro als Betrag.

Mehr von Saarbrücker Zeitung