| 20:22 Uhr

Losheim
Vortrag beschäftigt sich mit dem modernen Gelenkersatz

Losheim. „Moderner Gelenkersatz – wenn gelenkerhaltende Therapien nicht mehr ausreichen“ – diesem Thema widmet sich ein Vortrag am Mittwoch, 12. Dezember, im großen Querflur im ersten Obergeschoss der Marienhausklinik St.

Josef Losheim. Beginn ist um 18 Uhr, Referent ist Michael Kunz, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Leiter des Zentrums für Orthopädie, Unfallchirurgie und Wirbelsäulenchirurgie sowie des zertifizierten Endoprothetikzentrums am Marienhaus Klinikum Saarlouis-Dillingen.


Ziel der Behandlung von Gelenkerkrankungen ist es zunächst, durch konservative Maßnahmen und operative Eingriffe das natürliche Gelenk zu erhalten. „Da die Erkrankung jedoch fortschreitet, ist dies jedoch in vielen Fällen, und häufig nach jahrelanger Therapie, nicht mehr möglich“, sagt Michael Kunz. Dann sind die Beschwerden beim Bewegen, Gehen, aber auch in Ruhe häufig so stark, dass nur noch der künstliche Gelenkersatz an Hüfte, Knie oder Schulter als letzte Maßnahme bleibt, so der Experte.

Den Zeitpunkt für diese Operation legen der Patient und sein behandelnder Arzt gemeinsam auf Grundlage der Beschwerden und der Untersuchungsbefunde fest. Heute stehen dem Operateur eine Vielzahl von Gelenkmodellen zur Verfügung, die er in hochmodernen, oft minimalinvasiven Behandlungsverfahren einsetzt. Der Gelenkersatz wird individuell der anatomischen Situation und dem Alter des jeweiligen Patienten angepasst.



Kunz wird diese Behandlungsmöglichkeiten und ihre Alternativen aufzeigen und an Beispielen erläutern. Damit will er Betroffene dabei unterstützen, sich eine eigene Meinung für ihre weiteren persönlichen Behandlungsschritte zu bilden.

Die Teilnahme am Vortrag ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

(tth)