| 20:22 Uhr

Picobello
Mit Hammer und Säge Nistplätze gebaut

Der Frühling kommt und damit beginnt bei den Vögeln auch der Nestbau. Die  Jugendfeuerwehr Hausbach bastelte deshalb Nistkästen.
Der Frühling kommt und damit beginnt bei den Vögeln auch der Nestbau. Die Jugendfeuerwehr Hausbach bastelte deshalb Nistkästen. FOTO: Ruppenthal
Hausbach. Die Hausbacher Jugendwehr hat ein Herz für Vögel. In einer gemeinsamen Aktion wurden jetzt Nistkästen für das Frühjahr gebaut. Von Rolf Ruppenthal

Erfolgreiche Nistkastenaktion bei der Jugendfeuerwehr Hausbach: Neben Zusammenhalt, Hilfsbereitschaft und Spaß ist für sie die Natur ein wichtiges Thema. So entschloss man sich in diesem Jahr, diese Aktion an „Saarland Picobello“ anzuhängen. Unterstützt wurde der Feuerwehrnachwuchs vom Hausbacher Naturschutzbeauftragten Kurt Dopfer. Im Rahmen einer kleinen Einführung zeigte er den Jungen und Mädchen anhand eines Mustervogelhauses, wie man einen solchen Nistkasten fachgerecht gebaut. Gesagt – getan: Als Tagesziel hatte man sich den Bau von insgesamt zehn Nistkästen gesetzt. In Zweierteams ging man die Aufgabe an. Doch ganz so einfach war die Sache dann doch nicht: Erst galt es, die bereits vorgefertigten Holzplatten abzuschleifen, damit sich die Vögel nicht an den scharfen Kanten verletzen. Erst danach kamen Hammer und Nägel zum Einsatz. Nicht alle hatten ein „feines Händchen“ für diese diffizile Arbeit. So mancher schiefe Nagel musste erst wieder gerichtet werden.


Doch im Teamwork und mit Unterstützung der Betreuer klappte auch dies. Mit mehr oder weniger Mühe hatte jedes Team nach gut zwei Stunden seinen ganz persönlichen Nistkasten fertig. Eine fürwahr gelungene Aktion: Und was durfte nicht fehlen? Eine Hausnummer und der Name. Und so bekam jedes Vogelhaus die Lieblingszahl und den Namen seines Herstellers. Anschließend wurden die Nistkästen dann noch mit Naturlack angestrichen.

Während die kleinen Vogelhäuser trockneten, stärkten sich die Akteure und fachsimpelten ausgiebig über ihren nicht alltäglichen „Feuerwehr-Einsatz“. Die Bilanz war ausgesprochen positiv: Alle waren begeistert und beschlossen, sich erneut zu treffen, um die Nistkästen gemeinsam aufzuhängen. Nun können sie rund um die Wassertretanlage und den Jahrgangsbäumen in Hausbach begutachtet werden. „Ein großes Dankeschön an die ortsansässige Bäckerei Quinten,“ so die Akteure, „denn sie hat uns das Mittagessen gesponsert.“ Aber auch dem Naturschutzbeauftragten Kurt Dopfer galt der Dank der Jugendfeuerwehr für seinen engagierten Einsatz.