| 20:32 Uhr

Losheim
Losheimer Kreis bündelt Kräfte und Ideen

Im Rahmen eines Neujahrsempfangs ehrten die Losheimer Vereine Raimund Jakobs zum „Ehrenamtler des Jahres 2017“, wegen seiner Verdienste, unter anderem um den Krankenhaus-Förderverein Losheim. Von links: Stefan Buchmann, Raimund Jakobs, Dr. Heiner Dinkelaker und Hans-Peter Steuer.
Im Rahmen eines Neujahrsempfangs ehrten die Losheimer Vereine Raimund Jakobs zum „Ehrenamtler des Jahres 2017“, wegen seiner Verdienste, unter anderem um den Krankenhaus-Förderverein Losheim. Von links: Stefan Buchmann, Raimund Jakobs, Dr. Heiner Dinkelaker und Hans-Peter Steuer. FOTO: Jòseph Blondaut
Losheim. Eine neu gegründete Initiative setzt sich für die Interessen des Kernortes Losheim ein. Aufgaben in der Gemeinde sollen Vereine und Gruppen künftig gemeinsam angehen und bewältigen.

(red) Für die Interessen des Kernortes Losheim in der Stausee-Gemeinde macht sich künftig eine neue Initiative mit Namen „Losheimer Kreis“ stark. Die Vereine und Interessensgruppen aus dem Kernort Losheim trafen sich unlängst zu einem ersten Gedankenaustausch im Bistro F`lauers in Losheim am See.


In einem ersten Schritt soll das Ziel sein, innerhalb des Losheimer Kreises „alle gesellschaftlichen Kräfte im Kernort Losheim zu bündeln, um die anstehenden Aufgaben gemeinsam in Angriff zu nehmen und zu bewältigen“, heißt es von den Initiatoren. Ebenso solle der regelmäßige Austausch zwischen Vereinen und Interessensgruppen zu aktuellen Themen in der Gemeinde beziehungsweise Veranstaltungen und Aktivitäten gepflegt werden.

Entstanden ist die Idee des Losheimer Kreises nach Mitteilung der Initiative „zum einen aus zahlreichen Wünschen von ehrenamtlich Tätigen und dem Wunsch, endlich einmal auch in Losheim einen Zusammenschluss dieser Art herbeizuführen“. Zum anderen ergänzt diese Idee das erst kürzlich von der Verwaltung vorgestellte städtebauliche Entwicklungskonzept für den Ortsteil Losheim. „Losheim ist damit ein attraktiver Ort zum Wohnen und Arbeiten, der in diesen Funktionen insbesondere in der Qualität gestärkt werden sollte, um nachhaltig ein tragfähiges Zentrum auch für die umliegenden Ortsteile zu bleiben“, heißt es in dem Gutachten.



Hintergrund der neuen Plattform sei auch die Tatsache, dass der Kernort Losheim für alle übrigen Ortsteile der Gemeinde Losheim den wirtschaftlichen Mittelpunkt darstellt und damit das Zentrum für Impulse jedweder Art biete. Der Losheimer Kreis soll die aktive Auseinandersetzung mit allen gesellschaftlichen Kräften des Kernorts Losheim und den Zusammenschluss aller beteiligter Gruppen und Interessensverbände forcieren und pflegen und auch eine spürbare Entlastung für die Vorstände und Aktiven in den Vereinen bei kleinen, mittelgroßen und größeren Aktivitäten herbeiführen, heißt es von Wolfgang Heinz, dem Sprecher  der Initiative.

Die Mitsprache bei der Neugestaltung des Losheimer Roten Platzes als neue Losheimer Ortsmitte wie auch die Initiative für ein Jugendparlament waren beim ersten Treffen genauso ein Thema wie die gemeinsame zukünftige Vorgabe bei der Nutzung von Vereinsdaten durch die obersten Datenschützer.

Im nächsten Schritt soll nun ein gemeinsamer Veranstaltungskalender sowie eine Satzung erstellt werden. Dr. Heiner Dinkelaker, Hans-Peter Steuer und Wolfgang Heinz lenken im ersten Schritt den neuen Losheimer Kreis. Dieser wird ergänzt durch einen Ehrenrat.

Im Rahmen des als Neujahrsempfang deklarierten Treffens ehrten die Anwesenden Raimund Jakobs wegen seiner langjährigen Verdienste unter anderem rund um den Krankenhaus-Förderverein als „Ehrenamtler des Jahres 2017“.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Beitritt in diese Solidargemeinschaft gibt es bei Facebook.