Losheimer Bürgermeisterkandidaten im Porträt: Interview mit Helmut Harth

Interview mit Helmut Harth : „Ein ‚weiter so’ wird es mit mir nicht geben“

Der freie Bewerber Helmut Harth will die Stausee-Kommune nachhaltig und zukunftsorientiert weiterentwickeln.

Welche Stärken hat die Gemeinde Losheim am See?

HELMUT HARTH Das Kapital unserer Gemeinde sind ihre wunderschöne Natur und Landschaft sowie ihre wunderbaren Menschen mit vielen mutigen Unternehmen und Betrieben sowie engagierten Vereinen und Organisationen. Losheim ist strukturell und wirtschaftlich im Landesvergleich sehr gut aufgestellt.

Wo sehen Sie die größten Herausforderungen für die Gemeinde?

HARTH Losheim schiebt einen enorm großen Investitions- und Sanierungsstau für alle Infrastrukturbereiche vor sich her und hat kaum in vorsorgenden Umweltschutz investiert. Die Personalsituation in der Verwaltung muss leider als desaströs bezeichnet werden. Zukunftsfähige Konzepte beispielsweise für Mobilität, Dorferneuerung, Wohnbauland, Energieeffizienz, Klimaschutz, Biologische Vielfalt, Wirtschaftsförderung und Tourismusentwicklung fehlen gänzlich.

Wie definieren Sie Ihre Rolle als Bürgermeister gegenüber den Bürgern, den Verwaltungsmitarbeitern und gegenüber anderen Kommunen, dem Kreis und dem Land?

HARTH Ich werde den Beweis antreten, dass mit einer klaren Vision und Strategie, mit definierten Etappenzielen und Pragmatismus, mit viel positiver Energie, Mut und Herz, mit fachlicher und sozialer Kompetenz meine Heimatgemeinde mit mir als Gemeindemanager richtig gut voran gebracht wird. Losheim wird mit mir als unabhängigem Bürgermeister auf die großen Herausforderungen der Zukunft vorbereitet und nachhaltig als Vorzeigekommune des Saarlandes entwickelt. Ambitionierte Ziele können nur gemeinsam als Team mit allen Akteuren erreicht werden.

Die Verwaltung muss als Team entsprechend motiviert und gefördert werden, die Wirtschaftsbetriebe und Vereine bekommen professionelle Ansprechpartner und die Infrastruktur wird in allen Bereichen ausgebaut. Eine gute Kooperation mit den Nachbargemeinden und dem Landkreis ist zur Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung zwingend. Die Landes- und Bundesbehörden, aber auch diverse Stiftungen werde ich in die Entwicklung von Losheim kreativ einbinden und bezüglich aller vorhandenen Fördertöpfe anzapfen.

Was würden Sie als neuer Bürgermeister anders machen als Ihr Vorgänger?

HARTH Ein „weiter so“ wird es mit mir nicht geben. Ich werde die Verwaltung als ein modernes Bürgerdienstleistungsunternehmen entwickeln und die Kommunikationsformen in der Gremienarbeit und Außendarstellung auf einen zeitgemäßen Stand bringen. Insbesondere werde ich die Bürgerbeteiligungsmöglichkeiten, Verlässlichkeit und Professionalität massiv erhöhen. Alle gesellschaftlichen Gruppen müssen aktiv integriert werden. Vor allem unsere jungen und gleichermaßen älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger werden bei mir immer ein achtsames Ohr finden und in Planungen stärker eingebunden. Generationenübergreifendes Denken ist mir wichtiger als jede Partei- oder Klientelpolitik.

Wenn Sie drei Wünsche für Losheim frei hätten, welche wären das?

HARTH Losheim wird die nachhaltigste Vorzeige- und Modellgemeinde des Saarlandes hinsichtlich wirtschaftlichem Wohlstand, gesunder Umwelt und sozialer Gerechtigkeit. Losheim wird eine solide Haushaltspolitik betreiben und gleichzeitig den gewaltigen Investitionsstau auflösen. In Losheim leben glückliche Menschen in ihrer attraktiven und vielfältigen Heimat, die aber gleichzeitig weltoffen sind und Verantwortung für das Gemeinwohl und die globalen Herausforderungen übernehmen.

Welche Aufgaben würden Sie als neuer Bürgermeister nach Ihrem Amtsantritt als erstes angehen?

HARTH Zunächst werde ich eine saubere Bestandsanalyse durchführen bezüglich Personal- und Haushaltssituation, Planungs- und Konzeptdefiziten sowie Handlungsbedarfen. Parallel dazu werde ich intensive Gespräche führen mit den neugewählten Kommunalgremien, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den Vereinen, Organisationen, Betrieben und in diversen Netzwerken. Danach werde ich sehr konsens-, effizienz- und zielorientiert kontinuierlich alle Themen und Aufgaben abarbeiten. Qualitätssicherung und -optimierung und eine Überprüfung, ob alle Entscheidungen auch enkeltauglich sind, haben oberste Priorität.

Mehr von Saarbrücker Zeitung