Land unterstützt neues DLRG-Gebäude am Stausee

Land unterstützt neues DLRG-Gebäude am Stausee

Zahltag für die Gemeinde Losheim am See. Am vergangenen Freitag übergab die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger dem Losheimer Bürgermeister Lothar Christ zwei Zuwendungsbescheide in Höhe von insgesamt 381 882 Euro. Unterstützt werden die Sanierung des DLRG-Gebäudes sowie das Errichten zweier Gebäude direkt am See, in die der Tretbootverleih und die DLRG-Rettungswacht ziehen werden. Außerdem sollen Campingplatz und Ökodorfes aufgewertet werden.

Insgesamt 455 000 Euro hat die Gemeinde für die Maßahmen rund um die DLRG veranschlagt, 70 Prozent davon werden vom Land getragen. Bürgermeister Christ sagte: "Die DLRG ist ein wichtiger Partner für uns. Daher ist es wichtig, dass wir die Arbeitsbedingungen für die Mitglieder verbessern." Damit ist vor allem die Sanierung des DLRG-Gebäudes gemeint. Dort stehen während der Saison bis zu zwölf Retter zur Hilfe in Notfällen bereit. Nach 42 Jahren ist die Sanierung der Unterbringung dringend notwendig. "Wir sind da seit sechs Jahren dahinter. Aber jetzt ging es wirklich nicht mehr", erklärt DLRG-Referent Axel Haßdenteufel. Im Zuge des Neubaus der zwei Gebäude werden auch die Außenanlage und die Liegewiese neu gestaltet, wodurch ein barrierefreier Zugang zum See geschaffen wird.

Beim Campingplatz und Ökodorf sind Kosten von 316 909,98 Euro veranschlagt, von denen das Land nur 20 Prozent übernimmt, da die Maßnahmen "nicht rein infrastrukturell, sondern auch betrieblich sind", sagte Ministerin Anke Rehlinger . Am Campingplatz und dem Ökodorf sollen besonders die Eingangsbereiche und die Infrastruktur aufgewertet werden. Die Arbeiten sollen bis Ostern abgeschlossen sein.