Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

L 369 nächste Woche noch nicht befahrbar

Wahlen/Oppen. Eine Woche länger als geplant wird die L 369 im Waldgebiet Lückner zwischen Wahlen und Oppen gesperrt bleiben. Dies bestätigte der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) auf Anfrage der SZ. Christian Beckinger

Ursprünglich sollte die Sperrung der Strecke zwischen dem Ortsausgang von Wahlen und der Einmündung zur L 156 (Verbindungsstraße Oppen-Nunkirchen) nur bis Ende dieser Woche bestehen bleiben. Seit 23. Februar ist die Straße komplett gesperrt, weil im Bereich des Wahlener Eisenbergs der dortige Hang stabilisiert werden muss. Schon vor zwei Jahren hatte es dort infolge eines defekten Entwässerungsrohres eine Unterspülung des Erdreiches gegeben. Der Hang war dadurch instabil geworden, die Fahrbahndecke der Landstraße auf einer Länge von etwa 80 Metern teilweise abgesackt. Um hier wieder die erforderliche Stabilität zurückzugewinnen, wird auf dem betroffenen Streckenabschnitt der Hang mittels so genannter Erdbeton-Stützscheiben stabilisiert.

Der Hang bekommt dadurch eine Art Beton-Korsett. Bei diesem aufwendigen Verfahren wird die massive Stütze vor Ort betoniert. Dies habe mehr Zeit in Anspruch genommen als ursprünglich erwartet, sagte LfS-Sprecher Klaus Kosok. "Darum und wegen der erforderlichen Aushärtungszeiten für den Beton wird sich die Sperrung um etwa eine Woche verlängern", so Kosok weiter. Auch sei mit Blick auf die anschließende Neuasphaltierung der Straße in dem gesperrten Teilbereich mehr vom ursprünglichen Belag abgefräst worden als gedacht. Allerdings dürfte das abschließende Ausbringen einer neuen Asphaltdecke nicht allzu viel Zeit beanspruchen, sagte Kosok: "Sämtliche Asphaltarbeiten werden in einem Zug erledigt."