Jacobs: Jäger leben bereits seit vielen Jahren Europa

Jacobs: Jäger leben bereits seit vielen Jahren Europa

Die saarländischen und luxemburgischen Jäger verbindet nach Worten von Francis Jacobs, Vizepräsident des Luxemburger Jagdverbandes (FSHCL) eine lange Freundschaft. Saarländer, Luxemburger und Franzosen arbeiten in der "Ac-

tion Interrégionale Nature et Chasse" (AINC) zusammen, ebenso wie in der RLP und BW. Wo sich andere noch schwer tun, leben die Jäger laut Jacobs seit vielen Jahren Europa. In Luxemburg sind die Jäger trotz schwieriger politischer Rahmenbedingungen unter einem Grünen Staatssekretär laut dem Vizepräsident sehr bestrebt, die konstruktive Kommunikation aufrecht zu erhalten. Hans Lauer, Geschäftsführer des Saarländischen Bauernverbandes, beschrieb, untermauert von statistischen Daten, wie sich die Landwirtschaft im kleinräumig strukturierten Saarland darstellt. "Im Saarland gibt es nur acht Biogasanlagen. Die Maisfläche ist in den vergangenen zehn Jahren nur um etwa zwölf bis 15 Prozent gestiegen, während dies in anderen Bundesländern ganz anders aussieht." Die Einkommenssituation von bäuerlichen Familien als Folge billiger Nahrungsmittelpreise und niedriger Welthandelspreise für landwirtschaftliche Produkte reichen laut Lauer lange nicht aus, um in den Betrieben Mittel anzusparen, die für Investitionen oder größere Reparaturen benötigt würden. Lauer lobte, dass in der AG Schwarzwild das Miteinander zwischen Bauern und Jägern in der Wildschadensbekämpfung gefördert werde. Benno Scherer, Vorsitzender im Verband der Eigenjagdbesitzer und Jagdgenossen in Merzig (VJE), verwies darauf, dass aufgrund einer neuen EU-Verordnung die Mitgliedsstaaten aufgefordert sind, private wie juristische Personen gleich zu behandeln. Als Folge nannte Scherer, stellvertretender Vorsitzender der Schwarzwild-AG, dass

auf sämtliche Dienstleistungen eine Umsatzsteuer zu erheben ist. "Dies gilt nun auch für die Jagdpacht für einen gemeinschaftlichen Jagdbezirk." Der VJE biete Beratung für die Verpächter an, wie diese Regelung umgangen werden könne.

Mehr von Saarbrücker Zeitung