| 20:21 Uhr

Losheim
„Ich weiß um die großen Fußstapfen.“

Die neue SPD-Kreisvorsitzende Martina Holzner.
Die neue SPD-Kreisvorsitzende Martina Holzner. FOTO: Dieter Ackermann
Niederlosheim. Von Dieter Ackermann

Stolz ist sie auf den großen Vertrauensvorschuss, den Martina Holzner bei ihrer Wahl zur neuen Vorsitzenden des SPD-Kreisverbandes Merzig-Wadern mit auf den Weg bekommen hat. „Natürlich weiß ich um die großen Fußstapfen, in die ich jetzt als Nachfolgerin von Anke Rehlinger zwangsläufig treten muss“, sagt die neue Vorsitzende und fährt im SZ-Gespräch fort, „aber ich arbeite schon so lange mit Anke zusammen und verlasse mich auf ihr Wort, mir bei offenen Fragen beratend zur Seite stehen zu wollen.“


Für die gelernte Erzieherin sind Führungsaufgaben durchaus nichts Neues. Als Bereichsleiterin der Arbeiterwohlfahrt (Awo) übte sie bis zum vergangenen Jahr in ihrem Berufsleben die Fachaufsicht über rund hundert Erzieherinnen und Erzieher in Kitas aus. „Dabei kommt mir meine strukturierte und disziplinierte Art genau so entgegen wie bei meinen politischen Aufgaben.“ Dazu muss man wissen, dass Martina Holzner sich seit einem Jahr auch im saarländischen Landtag als SPD-Abgeordnete engagiert. Als  politische Schwerpunkte ihrer Arbeit nennt sie neben der fachlichen Weiterbildung im Allgemeinen und von Frauen im Besonderen den sozialen Bereich.

Mit ihrem Mann widmet Holzner ihrem siebenjährigen Sohn jede freie Minute in der knappen Freizeit, die ihr Beruf und Politik lassen. So freute sich auch ihr Junior bei dem SPD-Kreisparteitag in Niederlosheim still mit über den großen Erfolg seiner Mama bei ihrer Wahl zur neuen Kreisvorsitzenden. Und weil sie am eigenen Leib tagtäglich die Zwänge und Pflichten spürt, die das Familienleben von zwei arbeitenden Elternteilen zwangsläufig nicht einfacher machen, engagiert sie sich bei ihren politischen Zielsetzungen auch ganz besonders für realisierbare Verbesserungen.



Zuhause ist die neue Vorsitzende übrigens in Brotdorf. Ein Haustier gibt’s dort auch – die Katze bietet gelegentlich gerne genommene Kuscheleinheiten. Ansonsten liebt es die Familie, in der Heimat bei schönen Spaziergängen an der frischen Luft ihre knappe Freizeit in vollen Zügen zu genießen.

Dass ihre neue Aufgabe als Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes Merzig-Wadern ihr mit Sicherheit keine zusätzliche Familienfreizeit bescheren wird, dass eher das genaue Gegenteil der Fall sein wird, das weiß Holzner: „Und das akzeptieren meine Familie und ich auch.“

Nicht zuletzt bei dem SPD-Projekt „Erneuerung der Partei“ will sie sich  für substanzielle Fortschritte engagieren. Martina Holzner: „Ich freue mich schon sehr darauf, die neuen Aufgaben mit Elan und einem konstruktiven Team angehen zu können.“